In Wohlen soll nun auch im Oberdorf Tempo 30 eingeführt werden. Das entsprechende Projekt liegt zurzeit auf der Bauverwaltung öffentlich auf. Langsamer gefahren werden soll in den Wohnquartieren, die zwischen der Bremgarter- und der Waltenschwilerstrasse liegen, nördlich begrenzt von der Pilatusstrasse beim Haldenschulhaus bis zum Bereich Hagenbuechweg und Wannenhübelstrasse im Süden.

Namentlich umfasst die geplante neue Tempo-30-Zone die Pilatusstrasse, die Obere und Untere Haldenstrasse, Haldensteig und Haldenrain, Sonnenweg, Sonnhaldenweg, Sonnenhang, Eichholzweg, Haldengutweg, Titlisweg, Sattelbogenstrasse, Wannenhügelstrasse und Oberdorfweg.

Laut Ausschreibung sind keine baulichen Massnahmen geplant. Die Tempo-30-Zone soll an allen Zoneneingängen und -ausgängen mit dem entsprechenden Signal gekennzeichnet werden, weiter sind auf den Strassen im Abstand von 200 bis 300 Metern Bodenmarkierungen vorgesehen. Vereinzelt soll auch der Rechtsvortritt durch Bodenmarkierungen visualisiert werden.

Auf der Oberen Haldenstrasse sind laut Ausschreibung «an geeigneten Stellen» acht öffentliche Parkfelder vorgesehen. Parkieren ist in diesem Bereich während maximal 24 Stunden und nur noch auf den markierten Feldern gestattet.

Einsprachen möglich

Gegen diese geplanten Verkehrsanordnungen sind innerhalb von 30 Tagen nach Ausschreibung im Amtsblatt (15. August) Einsprachen möglich. Das Projekt kann in den nächsten vier Wochen während der ordentlichen Bürostunden auf der Abteilung Planung, Bau und Umwelt eingesehen werden.

Wilquartier seit November 2013

Tempo 30 gibt es in Wohlen seit November 2013. Damals wurde im Wilquartier ((Wil, Aesch, Bünzmatt) eine erste Zone mit reduzierter Geschwindigkeit verfügt. Die gemachten Erfahrungen sind laut Marco Veil, Chef der Regionalpolizei, bisher durchaus positiv: «Wir haben in den ersten Wochen keine scharfen Kontrollen gemacht, sondern lediglich den ‹Speedy› aufgestellt, der den Autofahrern zeigt, wie schnell sie fahren. Das allein hat schon stark zur Geschwindigkeitsreduktion im Wilquartier beigetragen.» Mittlerweile werde regelmässig scharf kontrolliert, erklärte Veil weiter, die grosse Mehrheit halte sich an das Tempolimit.