Fussgängerstreifen
Nach Unfall: Fussgängerstreifen sollen sicherer werden

Nach einem erneuten Unfall auf einem Zebrastreifen - Opfer war die SVP-Präsidentin des Bezirks Muri - greifen die Politiker die Sicherheit der Fussgänger wieder auf. Doch nicht nur Autofahrer, auch Fussgänger müssen sich bemühen.

Merken
Drucken
Teilen

Am Donnerstagmorgen hatte Esther Bachmann, Präsidentin der SVP Bezirk Muri bei starkem Regen den Fussgängerstreifen in der Nähe des Strassenkreisels überquert und zur Bushaltestelle gelangen wollen. Beim Aufprall erlitt Sie Quetschungen, Prellungen und eine Hirnerschütterung.

Nun fordert die Politikerin, dass die Fussgängerstreifen versetzt werden. Aber auch andere Politiker greifen nun das Thema Fussgängerstreifen wieder auf.

Schneller und konkreter Handeln

So zum Beispiel auch Grossrat Samuel Schmid. Er findet es bedauerlich, dass nicht schneller und konkreter gehandelt werde, wie er im Beitrag von Tele M1 sagt.

Der Sicherheitsexperte Peter Koch appelliert an die Fussgänger: «Bitte zuerst nach links schauen, dem Fahrer ins Gesicht blicken und wenn man sieht, dass der Fahrer einen wahrgenommen hat und abbremst, erst dann die Strasse überqueren.» (jgr)