Nach dem Urteil des Aargauer Obergerichts vom 26. September 2016 reichte die SVP Wohlen-Anglikon eine Motion beim Einwohnerrat ein. Sie beauftragte den Gemeinderat, «umgehend beim Regierungsrat des Kantons Aargau vorstellig zu werden und die unverzügliche Amtsenthebung von Walter Dubler zu verlangen».

Diese Motion wurde am Montag vom Büro des Einwohnerrats als «nicht statthaft» zurückgewiesen. Nun aber geht die SVP einen Schritt weiter und wandelt die Motion in ein Postulat um.

Das bedeutet: Der Einwohnerrat muss über die Forderung der SVP diskutieren und kann das Postulat dann an den Gemeinderat überweisen. Dieser könnte wiederum an den Regierungsrat gelangen mit der Forderung der Amtsenthebung. 

Auch wenn das Urteil noch nicht rechtskräftig ist, sei es nicht mehr angebracht, Walter Dubler «monatlich ein fürstliches Gehalt zu überweisen», schreibt die SVP im Postulatstext.

Für die SVP ist "die aktuelle Situation in Wohlen nach dem Urteil des Obergerichts, welches noch härter ausgefallen ist als dasjenige des Gerichtspräsidiums Zurzach, noch untragbarer geworden als bisher".

Es könne nicht sein, dass ein Gemeindeammann, der nicht mehr im Amt ist und «nachweislich finanzielle Verfehlungen zum Nachteil der Gemeinde begangen hat, weiterhin Lohn bezieht und die politische Entwicklung blockiert».

Walter Dubler ist mittlerweile in zweiter Instanz wegen Betrugs und ungetreuer Geschäftsführung zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden. Er hat angekündigt, das Urteil weiter vor das Bundesgericht zu ziehen. 

Walter Dubler soll seines Amts enthoben werden

Walter Dubler soll seines Amts enthoben werden

Wohlen: Der suspendierte Gemeindeammann Walter Dubler soll seines Amtes enthoben werden.