Wohlen

Nach der Ära Dubler: Ein klares Ja für die neue Gemeindeordnung

Im Gemeindehaus bricht nach 20 Jahren eine neue Ära an. archiv az

Im Gemeindehaus bricht nach 20 Jahren eine neue Ära an. archiv az

Die Wohlen Stimmberechtigte haben sich mit 73 % unerwartet deutlich hinter den Gemeinderat gestellt und die neue Gemeindeordnung genehmigt. Damit ist der Weg frei für eine Neuordnung nach der Ära Dubler.

Bei einer Stimmbeteiligung von 42,2 % sagten am Sonntag 2493 Stimmberechtigte oder 73,1 % Ja zur neuen Wohler Gemeindeordnung, nur 918 oder 26,9 % haben die Vorlage abgelehnt. Mit einem solchen Resultat hat sogar Vizeammann Paul Huwiler nicht gerechnet.

Er zeigte sich hocherfreut über diesen grossen Vertrauenbeweis der Bevölkerung: «Offenbar hat der Gemeinderat in seiner reduzierten Besetzung in den vergangenen knapp anderthalb Jahren doch nicht alles falsch gemacht», spielte er auf verschiedene persönliche Angriffe an, mit denen er in den letzten Monaten fertig werden musste.

Vorgeworfen worden war ihm unter anderem, er hätte sich nicht genug für den neuen Aargauer Finanzausgleich stark gemacht. Die Vorlage ist in Wohlen mit einem knappen Dreiviertelsmehr gutgeheissen worden; damit erweisen sich die diesbezüglichen Anschuldigungen an Huwiler im Nachhinein als völliger Humbug.

Reform nimmt nun Fahrt auf

«Das Abstimmungsresultat zur Gemeindereform ist für den Gemeinde- und den Einwohnerrat ein grosser politischer Erfolg und ein klarer Vertrauensbeweis. Bestärkt durch das deutliche Resultat wird der Gemeinderat die weiteren Reformschritte angehen. Die Weichen sind nun gestellt und die weiteren Reformvorhaben können Fahrt aufnehmen», erklärte Paul Huwiler denn auch gegenüber der az.

Die neue Gemeindeordnung muss jetzt noch vom Regierungsrat genehmigt werden, was allerdings eine reine Formsache sein dürfte. Die Vorlage ist in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeabteilung ausgearbeitet worden und rechtlich ausgereift.

Nach dem deutlichen Ja der Wohler ist der Weg frei für eine Neuordnung nach der Ära Dubler. Alles zum «Fall Dubler» erfahren Sie im nachfolgenden Kartenstapel: 

Danach geht es auf der formellen Ebene an die Ausarbeitung der neuen Reglemente für Gemeindeammann und Gemeinderäte sowie die Stellenbegehren, welche dann wiederum vom Einwohnerrat gut geheissen werden müssen. In die Kompetenz des Gemeinderates wiederum fällt das geplante neue Führungskonzept nach dem sogenannten Geschäftsführungsmodell. Hier muss der der Einwohnerrat nur dann konsultiert werden, wenn es um neue Stellen geht.

Nur noch fünf Gemeinderäte

Mit der neuen Gemeindeordnung hat Wohlen ab 2018 nur noch fünf statt wie bisher sieben Gemeinderäte. Zudem wird das Pensum des vollamtlichen Gemeindeammanns nur noch 60 bis 80 % statt wie bisher 100 % betragen. Exakt definiert werden wird es vom Einwohnerrat, wenn das entsprechende neue Anstellungsreglement vorliegt.

Ebenfalls neu liegt die Kompetenz für die Einbürgerungen beim Gemeinderat und nicht mehr beim Einwohnerrat, weiter werden Finanz- und Geschäftsprüfungskommission zusammengelegt.

Meistgesehen

Artboard 1