Rudolfstetten
Nach dem Muttertag wird Mamis Pizza noch besser

Am Sonntag ist Muttertag. Was und warum sie basteln, erzählen die Kindergärtler aus Rudolfstetten.

Drucken
Teilen
Was wohl in den Gläsern ist? Die Mütter werden es morgen erfahren. kob

Was wohl in den Gläsern ist? Die Mütter werden es morgen erfahren. kob

«Was macht euer Mami denn alles für euch?», möchte Kindergärtnerin Shirin Ernst wissen. Die Hände schnellen nach oben. «Sie kocht Pizza für mich», sagt Noemi, und sofort ertönt es wie Vogelgezwitscher aus allen Richtungen: «meine auch!», «meine auch!». «Wenn ich in den Wald gehe, gibt sie mir eine Wurst mit», erzählt ein anderes Kind.

«Sie sagt mir, was ich tun muss», bringt es Diar auf den Punkt. Auf die Nachfrage, ob sie denn auch gehorchen, sind sich die Kinder einig wie sonst selten – ein überzeugtes ja. Klar, bei so lieben Mamis. Sie bringen die Kinder zum Spielplatz, putzen, manche helfen sogar beim Zimmer aufräumen und sie pflegen einem gesund, wenn man mal krank ist. Aber am meisten gelobt werden die Kochkünste. Die Mütter werden sicherlich Freude an ihrem Geschenk haben, das sie morgen bekommen – so viel sei verraten: Die Pizza wird damit noch besser.

Die Kinder haben aber auch an eigenen Geschenken gearbeitet – «schon sehr, sehr lange», wie sie sagen. Nico hat Schmuck gebastelt und Alketa einen Frosch mit Krone. Vanessa weiss, dass zu einem Geschenk auch eine Karte gehört, auf ihrer klebt sogar ein Papierschiffchen. Unterschrieben werden manche Dankeskarten auch mit Vor- und Nachnamen, nicht aus formellen Gründen, sondern «weil ich meinen Nachnamen schreiben kann». Nicht alle Kinder verraten dem neugierigen Journalisten, an was sie gerade arbeiten. «Etwas Glänzendes» muss als Antwort reichen.