Die Merenschwander Feuerwehr hat lange auf ein neues Magazin warten müssen, genauer: 15 Jahre, wie Feuerwehrkommandant Felix Fischer in Erinnerung rief. Verschiedene Standorte wurde abgeklärt, bis 2013 sozusagen das erlösende Telefon kam: Die Thomas Vollenweider AG bot der Feuerwehr Platz in ihrer Halle zur Miete an.

Die Aargauische Gebäudeversicherung lässt allerdings keine Mietverhältnisse zu. Die Kaufverhandlungen des Gemeinderates mit der Vollenweider AG konnten schliesslich erfolgreich abgeschlossen werden.

Mit Partnerfeuerwehr Mühlau

Der jetzige Standort des Magazins erlaubt es der Feuerwehr Merenschwand, innerhalb der geforderten Einsatzzeiten bei einem Ereignis vor Ort zu sein – ausser, wenn in Benzenschwil die Eisenbahnbarriere geschlossen ist. Dank der Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Mühlau ist dieses Manko jedoch behoben. Im neuen Magazin, das alle Bedürfnisse der Feuerwehr abdeckt, ist jetzt auch der Samariterverein Merenschwand beheimatet.

Wie wichtig die Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern ist, wurde vor der Einweihung gezeigt: Die zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauer konnten beispielsweise bei einer Demonstration der Grosstierrettung Schweiz beiwohnen. Mit Ständen präsent waren schliesslich die Regionalpolizei Muri, die Zivilschutzorganisation Oberfreiamt, die Stützpunktfeuerwehr Muri+ und eben der Samariterverein mit seinem neuen Einsatzwagen.

Auch Motivationsschub

Gemeindeammann Hannes Küng dankte der Thomas Vollenweider AG für das Entgegenkommen, an der Bunauweidstrasse 10 das Feuerwehrmagazin zu ermöglichen, sowie der Baukommission für ihre Arbeit. Architekt Yves Siegrist von den Langenegger Architekten AG, Muri, betonte die gefreute Zusammenarbeit und Fritz Kyburz von der Aargauischen Gebäudeversicherung machte darauf aufmerksam, dass ein neues Magazin und eine gute Ausrüstung wesentlich zur Motivation einer Feuerwehr beiträgt. Pater Jerzy Chlopeniuk segnete die Halle ein.

Für 25 Jahre Aktivdienst wurden Rainer Brun und Roland Käppeli, für 15 Jahre Benni Lang geehrt. Gemeinderätin Erika Fischer konnte zu zwei Beförderungen gratulieren: Olivier Rudin ist jetzt Fourier, Daniel Burkard Gefreiter. Stolz zeigte sich schliesslich Patric Stieger, Präsident des Samaritervereins: «Mit unserem neuen Vereinslokal vereinfachen sich viele Abläufe.»