Muri
«Reading Caspar Wolf»: Künstlerin geht auf Spurensuche des bekannten Malers

Wer war Caspar Wolf? Wie hat er selbst die Alpen gesehen? Gab es eine Frau Wolf? Diesen und vielen weiteren Fragen geht die Künstlerin Sadhyo Niederberger in der neuen Wechselausstellung «Reading Caspar Wolf» nach. Gleichzeitig ist die Spurensuche auch ein Making of für die kommende Ausstellung «Grand Tour Caspar Wolf».

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Notizen, Bilder und Texte: Künstlerin Sadhyo Niederberger geht in «Reading Caspar Wolf» auf Spurensuche des Murianer Künstlers.

Notizen, Bilder und Texte: Künstlerin Sadhyo Niederberger geht in «Reading Caspar Wolf» auf Spurensuche des Murianer Künstlers.

Foto: zvg

In den vergangenen Monaten, der Coronazeit, konnte man sich beinahe vorstellen, wie es gewesen sein muss, zu Lebzeiten Caspar Wolfs auf Reisen gehen zu wollen. Der bekannte Schweizer Maler lebte im 18. Jahrhundert, genauer von 1735 bis 1783. Das Museum Caspar Wolf in seinem Heimatdorf Muri schreibt zum Thema: «Seit Urzeiten ist eine Art des Reisens jedoch unverändert geblieben: Jene der Gedanken.» So reist auch Künstlerin Sadhyo Niederberger in der neuen Wechselausstellung des Museums durch die Welt des Schweizer Alpenmalers.

Künstlerin Sadhyo Niederberger.

Künstlerin Sadhyo Niederberger.

Foto: zvg

Sie will genauer erfahren, wer dieser Mann war, von dem es heute heisst, er sei einer der wichtigsten Schweizer Maler der Vorromantik gewesen. Sie stellt sich Fragen wie: «Wer war Caspar Wolf? Wie hat er selbst die Alpen gesehen? Gab es eine Frau Wolf?» All dies klärt sie in Form eines künstlerischen Archivs, das als Langzeitprojekt angelegt ist. Mit Notizen, Bild- und Textmaterial macht sie die Welt Caspar Wolfs erfahrbar.

Caspar Wolfs Reisen werden in den Murianer Strassen nachempfunden

Der Künstler Caspar Wolf in einem Selbstbildnis von 1774.

Der Künstler Caspar Wolf in einem Selbstbildnis von 1774.

Foto: zvg

Damit schlägt die Künstlerin aus Aarau aber auch eine Brücke in die heutige Zeit: Sie dokumentiert nicht nur Caspar Wolf, sondern auch die Reisen der 16 am Projekt «Grand Tour Caspar Wolf» beteiligten Künstlerinnen und Künstler. Diese folgen ihrerseits den Spuren Wolfs auf einer fiktiven Reiseroute. Und: Im kommenden Jahr lässt die Ausstellung «Grand Tour Caspar Wolf» die Besucher mit einer kleinen Reise durch Muri die Wege Caspar Wolfs durch die Schweiz real nachempfinden.

Das Projekt wird unter Leitung von Kurator Peter Fischer prozesshaft und im gegenseitigen Austausch mit allen beteiligten Kunstschaffenden entwickelt. Sadhyo Niederberg dokumentiert es und schafft damit ein Making of, das jetzt schon einsehbar ist und tiefe Einblicke vermittelt.

Die Beatushöhle mit einer Reisegesellschaft (1776) ist eines der bekannten Bilder des Murianer Malers Caspar Wolf.

Die Beatushöhle mit einer Reisegesellschaft (1776) ist eines der bekannten Bilder des Murianer Malers Caspar Wolf.

Bild: zvg/Aargauer Kunsthaus

Am Samstag, 19. Juni, zwischen 14 und 16 Uhr, geben Künstlerin Sadhyo Niederberger und Kurator Peter Fischer den Besucherinnen von Murikultur Einblicke in die künstlerischen Forschungsprozesse – und lassen sie so direkt daran teilhaben. Im Gespräch erzählen zudem einige Kunstschaffende, die an der «Grand Tour Caspar Wolf» beteiligt sind, von ihren Exkursionen an die Originalschauplätze. Und davon, was sie dort angetroffen haben und was sie berührt hat.

Aktuelle Nachrichten