Muri
Muri nimmt keine nordafrikanischen Asylbewerber mehr auf

Die kantonale Asylunterkunft in Muri bleibt in Betrieb, aber ohne nordafrikanischen Asylbewerber. Auch wird das Gebäude häufiger kontrolliert - bis zu zweimal die Nacht. Die noch in Muri untergebrachten Nordafrikaner wurden umplaziert.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Die Asylunterkunft in Muri.

Die Asylunterkunft in Muri.

Eddy Schambron

In der Asylunterkunft Muri werden in Zukunft keine Leute mehr aus den Maghreb-Staaten untergebracht. Zudem wird die Asylunterkunft ein- bis zweimal pro Nacht von entsprechend ausgebildeten Leuten des Kantonalen Sozialdienstes (KSD) kontrolliert. Das hat der Gemeinderat Muri mit dem KSD vereinbart. Die Gemeinderatsdelegation traf sich mit der Leiterin des Kantonalen Sozialdienstes, Cornelia Breitschmid, und dem Leiter Fachbereich Unterbringung und Betreuung Asylwesen, Stephan Müller.

Tötungsdelikt in Brittnau Die Kantonspolizei Aargau war bereits in der Nacht im Einsatz.
17 Bilder
Tötungsdelikt in Brittnau Grossaufgebot der Polizei und Feuerwehr am Dienstagmorgen
Tötungsdelikt in Brittnau Ein Bekannter fand die Leiche des 63-jährigen ermordeten Schweizers
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau Kriminaltechniker sichern die Spuren vor Ort.
Tötungsdelikt in Brittnau Auch vom Rechtsmedizinischen Dienst Bern ....
Tötungsdelikt in Brittnau ....waren Techniker vor Ort.
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau
Tötungsdelikt in Brittnau

Tötungsdelikt in Brittnau Die Kantonspolizei Aargau war bereits in der Nacht im Einsatz.

Raphael Nadler

Neben den Nachtpatrouillen des KSD werde auch die Polizei vermehrt Präsenz zeigen, hält der Gemeinde-rat fest. In rund drei Monaten erfolgt eine erneute Standortbestimmung des Gemeinderates mit dem KSD, eventuell unter Beizug der Polizei..