Schönes Echtholz und schweres Metall, dazwischen feine Textilien und modische Accessoires im freundlichen Licht – das Modehaus Käppeli in Muri zeigt sich im neuen, zeitgemässen Kleid. Benno und Martha Käppeli haben ihr Geschäft mit einem massiven Umbau für die Zukunft gestaltet: helle, grosszügige Flächen, gut ausgeleuchtete Kleiderpräsentationen, angenehm gestaltete Probierkabinen mit der nötigen Privatsphäre auf der einen, Minergie-Standard und komplette, energiesparende LED-Beleuchtung auf der anderen Seite. «Wir wollten keine halben Sachen machen», sagt Benno Käppeli. Ihren Wünschen entgegenkommen ist die Post, die ihnen das Ladenlokal über der Poststelle Muri vermietet.

In die Zukunft investiert

Mode ist in Zeiten von Online-Anbietern, Billig-Ketten und Einkaufstourismus im Ausland ein besonders anspruchsvolles Geschäft. «Wir sind aber überzeugt, dass wir mit unserem Angebot und unseren Dienstleistungen wie schon in der Vergangenheit unseren Platz behaupten können», sagt Benno Käppeli. Deshalb wurde auch in den Umbau und damit in die Zukunft investiert. «Zudem wächst die Region und wir sind – von Damen-Wäsche abgesehen – hier die Einzigen mit einem vollen Sortiment in günstigen bis gehobenen Preissegmenten.» Mode Käppeli will die bekannten und bewährten Pfade nicht verlassen – gute Qualität, persönliche Beratung, Änderungen und auf Wunsch Anzüge nach Mass – und gleichzeitig offen sein für das Neuste: «Wir sind am Puls der Mode, bei uns findet man selbstverständlich auch alle wichtigen internationalen Marken.»

Mode Käppeli blickt auf eine lange Geschichte zurück. Anton Käppeli eröffnete in den 50er-Jahren in Merenschwand eine Schneiderei und, weil er eine Leidenschaft für Mode besass, schliesslich in Muri mit seiner Frau Elisabeth das Modehaus.

Heute wird es in zweiter Generation von Benno und Martha Käppeli geführt, unterstützt von den Angestellten Claudia Borbeck, Brigita Gjini, Chantal Hueber, Rocchina Huwiler, Anita Kron und dem Schneider Bruno Conidi.