Tägerig

Mitten im Frühjahr gründen 30 Aargauer einen Samichlausverein

Samichlaus und Schmutzli auf dem Weg zu den Kindern (Symbolbild)

Samichlaus und Schmutzli auf dem Weg zu den Kindern (Symbolbild)

Nach dem Winter ist vor dem Chlaus: Mitten im Frühjahr gründen 30 Tägliger einen Samichlausverein mit dem Ziel, ab 2014 wieder regelmässig «Nyffelen-Einzüge» zu feiern.

In Sachen Samichlaus tickt Tägerig ein bisschen anders. Der Brauch mit dem bärtigen Menschenfreund weist hier eine äusserst lebhafte Tradition auf, aber auch einige Brüche. Eindrücklicher Ausdruck dessen ist ein nur in Tägerig bekannter Begriff: die Nyffele.

Innerschweizer bringen Brauch

«Bereits 1930 zog in Tägerig ein Samichlaus mit seinen Schmutzlis von Haus zu Haus», schreibt Matthias Moser. Mit mehr als 30 anderen Tägligern hat er diesen April einen Samichlausverein gegründet.

Gemeinderat Moser hat sich für das Amt des Präsidenten zur Verfügung gestellt, möchte sich selbst aber nicht ins Zentrum rücken, sondern die reiche Geschichte: Ab 1951 stand der Samichlaus-Besuch unter der Obhut der damaligen Jungmannschaft, später organisierte die Müttervereinigung.

Anno 1990 brachte der Innerschweizer Diakon Hans Zürcher die Idee eines grossen Samichlaus-Einzugs mit kleinen Laternen ins Dorf. In der Innerschweiz sind diese Laternen sehr gross und als «Yffelen» bekannt.

Der Zufall wollte es, dass in Tägerig zu dieser Zeit ein zweiter Innerschweizer, Gusti Bachmann, eine Schreinerei betrieb. Bachmann wollte richtige Nyffelen basteln. Und so gründeten sie vor 23 Jahren die Nikolaus-Gesellschaft Tägerig.

Tägliger ziehen an einem Strang

Wer jetzt moniert, dass die beiden einfach das Klausjagen aus Küssnacht an der Rigi nach Tägerig gebracht haben, liegt aber falsch: die Tägliger haben nicht einfach nur kopiert, sondern den Nyffelen-Umzug um eine Facette bereichert: sie schmückten auch die Häuser mit den selbst gebastelten Riesen-Laternen.

Und alle halfen mit. Die Firma J. Kramer, der Schreiner Bruno Büchel, Gianna Scheeberger, die Kirchenpflege, die Schule und der damalige Gemeinderat zogen alle an einem Strang.

140 Laternen und 15 Nyffelen wurden damals gebastelt. Hunderte Leute bestaunten den farbenfrohen Umzug durch Tägerig. Es war der Beginn einer neuen Tradition, die bis vor drei Jahren weitergeführt wurde.

Wieder Nyffelen-Einzug ab 2014

«Da das Ganze mit grossem Aufwand verbunden ist, fand man keine Helfer mehr und der Anlass konnte nicht mehr durchgeführt werden», bedauert Moser.

Dank den drei «Samichlaus-Imitatoren» Stefan Keller, Manuel Jost und Gemeindeleiter Guido Ducret stattete der Samichlaus den Kindern in Tägerig zwar immer noch einen Besuch ab, doch der feierliche Einzug mit Laternen und Nyffelen entfiel.

Der neue Samichlaus-Verein will das natürlich wieder ändern. Schon ab 2014 soll die Tradition mit dem Nyffele-Einzug wieder aufleben und von da an alle zwei Jahre stattfinden. Moser: «Bis dahin gibt es viel zu tun!»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1