Bremgarten
Mit Volldampf in die Zukunft

Unbestrittene Königin am «WeschtFäscht» war die Dampflok des Dampfbahn-Vereins Zürcher Oberland.

Brigitte Santmann
Merken
Drucken
Teilen
Mit einem Unterhaltungsprogramm und kostenlosen Dampffahrten zwischen Wohlen und Bremgarten wurde am Wochenende die dritte Schiene verabschiedet.

Mit einem Unterhaltungsprogramm und kostenlosen Dampffahrten zwischen Wohlen und Bremgarten wurde am Wochenende die dritte Schiene verabschiedet.

Susanna Vanek

Es war nicht einfach für Herbert Huber, zwischen dem Gehuste der Dampflok, ihrem freudigen Tuten und den üblichen Geräuschen eines Samstagvormittags am Bahnhof Wohlen seine Kurzansprache zu halten.

Der Verwaltungsratspräsident der BDWM Transport AG schaffte es dennoch, viele der anwesenden Gemeinderäte, Vertreterinnen von Grossrat und kantonaler Verwaltung, projektleitenden Ingenieuren und allen voran Regierungsrat Stephan Attiger persönlich zu begrüssen.

Das Zugteam der «Bauma» vor seiner Lok.

Das Zugteam der «Bauma» vor seiner Lok.

Brigitte Santmann

Nach seinem kurzen historischen Abriss über die Bahnstrecke Wohlen-Dietikon betonte er auch das weinende Auge, mit dem von der dritten Schiene Abschied genommen werde: «Mit dem Rückbau der Normalspur werden wir nie mehr ohne Umsteigen von Bremgarten zum Flughafen fahren», räumte er ein. Jedenfalls nicht über Wohlen, denn die Anbindung via Dietikon an die geplante Limmattalbahn sei doch zumindest in Diskussion, auch wenn es viele Mitbewerber für das entsprechende Projekt gebe.

Nachdem die Gästeschar den wartenden Dampfzug erklommen hatte, ruckelte dieser schnaufend und ächzend los in Richtung Bremgarten. Rüttelnd und ratternd arbeitete sich die emsige Lokomotive «Bauma» bergwärts, und es wurde wieder einmal klar, wie leise, gut gedämpft und schnell wir heutzutage unterwegs sind. Niemand möchte wohl im Alltag an die zwanzig Minuten investieren, um von Wohlen nach Bremgarten West zu gelangen.

Im Dampfzug mit Christian Baumann (links, Gemeindeammann Zufikon).

Im Dampfzug mit Christian Baumann (links, Gemeindeammann Zufikon).

Brigitte Santmann

Guter Entscheid stimmt wehmütig

Und doch lag mehr als etwas Wehmut in den Augen der Fahrgäste, als sie das liebevoll gestaltete Interieur genauer betrachteten. Hier strich eine Hand vorsichtig über die sorgfältig verarbeiteten Fensterrahmen aus Holz, dort rekelte man sich in den angenehm geformten Holzbänken und gab zu bedenken, dass diese auch ihre Vorteile gehabt hätten.

Vor allem aber streckte man vor und während der Fahrt genüsslich den Kopf aus dem Fenster – ein Vergnügen, das die moderne Eisenbahn längst nicht mehr zu bieten hat. Ein bisschen Wehmut verbreitete denn auch Regierungsrat Stephan Attiger mit seiner Rede im Festzelt, in der er zwar den Entscheid zum Rückbau der dritten Schiene als richtig bezeichnete, aber dennoch betonte, dass damit auch ein Stück Eisenbahngeschichte zu Ende gehe. Frau Vizeammann Doris Stöckli begrüsste in ihrer Ansprache auch all die Bahnfans, die von weit her gekommen waren, um hier eine Fahrt zu machen.

Sie lobte zudem den Einbezug der Bremgarter Schule und der Gewerbetreibenden in die Festivitäten und stellte fest, dass über den mutigen Entscheid, die dritte Schiene zu entfernen, die Freude doch deutlich dominiere. Wer würde schon ernsthaft den Schritt zurück von «voll gedämpft» zu «Volldampf» machen wollen?