Muri
Mit einer neuer Praxis geht es in eine entlastete Zukunft

Die Fachärztin für Allgemeine innere Medizin, Verena Gantner, und der Praktischee Arzt Georg Pfisterer spannen zusammen. Auch die neue Gemeinschaftspraxis bleibt dem Ärztenetz mediX aargau angeschlossen.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Verena Gantner und Georg Pfisterer freuen sich über die Lösung, die sie mit einer neuen Arztpraxis in Muri realisieren können. ES

Verena Gantner und Georg Pfisterer freuen sich über die Lösung, die sie mit einer neuen Arztpraxis in Muri realisieren können. ES

Eddy Schambron

Die Murianer Fachärztin für Allgemeine innere Medizin, Verena Gantner, führt ihre Arztpraxis in die Zukunft – indem sie mit dem Praktischen Arzt Georg Pfisterer seit Anfang August einen Partner mit ins Boot geholt hat und im Frühjahr 2017 neue Räumlichkeiten bezieht. «Auf diese Weise können wir die Nachfolge regeln und gleichzeitig eine solide Basis für die Weiterentwicklung der Hausarztpraxis schaffen», unterstreicht sie. Dafür sind die jetzigen Räumlichkeiten an der Kirchbühlstrasse 13 in Muri nicht geeignet. Die neue Praxis wird im hinteren Migros-Gebäude an der Kirchenfeldstrasse bezogen werden.

Mit den neuen Räumlichkeiten, die vier Behandlungszimmer aufweisen, steht genügend Platz für die Anstellung weiterer Ärzte zur Verfügung. «Junge Ärztinnen und auch Ärzte arbeiten heute oft Teilzeit und gerne im Team. Die jetzigen Praxisräumlichkeiten sind dafür zu klein», stellt Gantner fest. Die Möglichkeit, jetzt mit Georg Pfisterer eine Praxisgemeinschaft zu bilden, habe sich eher zufällig ergeben, sei jedoch ein Glücksfall. «Aber uns war auch klar, dass für eine zukunftsträchtige Lösung längerfristig neue Räumlichkeiten nötig sind.» Diese zu finden, war ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Mit der Leuthard AG als Besitzerin der Migros-Liegenschaft wird nun die Realisierung einer neuen Praxis möglich. «Sie wird Platz für einen weiteren Ausbau bieten», freut sich Gantner. Die Ärzteknappheit, die im oberen Freiamt herrscht und sich mit dem Bevölkerungswachstum noch akzentuieren wird, kann das allerdings nicht wirklich entschärfen, wie sie feststellt. Sie hatte sich auch für die Realisierung einer Hausärztlichen Notfallpraxis im Spital Muri engagiert, welche seit 2012 erfolgreich in Betrieb ist.

Kürzer treten

Selber will sich Gantner, seit 1985 als Hausärztin in Muri tätig, altershalber entlasten und mehr Zeit für ihre Einsätze zur Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in Tadschikistan, einem Projekt der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), investieren. Sie beteiligt sich seit 2013 daran und erlebt diese Einsätze als äusserst spannend. Pfisterer, der 1986 sein Staatsexamen als Arzt in Deutschland gemacht hat und seit einiger Zeit in der Schweiz arbeitet, ist 58-jährig, denkt aber an alles andere als an Pensionierung. «Ich übe meinen Beruf mit sehr viel Freude aus», unterstreicht er. Zudem studiert eine seiner Töchter Medizin und kann später die Praxis übernehmen. «So haben wir alle etwas von dieser Lösung.» Das bisherige Team mit einer Medizinischen Praxisassistentin, einer Aushilfe und ein bis zwei Lernenden bleibt auch in Zukunft zusammen und wird nach Bedarf aufgestockt.

Hausärztemodell

Auch die neue Gemeinschaftspraxis bleibt dem Ärztenetz mediX aargau angeschlossen. Das Netz ist ein Zusammenschluss von Ärztinnen und Ärzten, die sich einer gesprächs- und patientenorientierten, qualitativ hochstehenden und kostenbewussten Medizin verschreiben und besonderen Wert auf Beratung, Information und das Selbstbestimmungsrecht der Patienten legen wollen. mediX aargau hat mit verschiedenen Krankenversicherungen Hausarztmodellverträge abgeschlossen. Patientinnen und Patienten im Hausarztmodell profitieren von Prämienrabatten.