«Uf Zytreis» - unter diesem Motto der diesjährigen Bremgarter Fasnacht zogen an der Narrenrallye verschiedenste Kleingruppen mit ihren selbst gebastelten, motorlosen Wagen durch die Altstadt. Wikinger, altmodische Waschweiber, Steinzeitmenschen oder Besucher aus der Zukunft belebten das Städtchen.

Das Thema wurde von den Teilnehmern ganz unterschiedlich interpretiert. So auch von Vreni Bleuler, Daniela Meier und Julia Stalder. Sie gehören sozusagen zum Inventar der Bremgarter Fasnacht: «Das wurde uns quasi in die Wiege gelegt», lacht Daniela Meier. Zusammen waren sie als Charlie Chaplins Tanten unterwegs. Ganz nach dem Motto «Chaplins modern times» haben die drei die Zuschauer auf eine eigene Zeitreise durch ihre langjährigen Fasnachtserlebnisse mitgenommen. Im Gepäck hatten die schwarz-weiss verkleideten Frauen ihre Kostüme der vergangenen Jahre und dazu Schilder mit dem jeweiligen Jahr und Motto.

Rallye nicht nur für Freiämter

Die Zuschauer, die sich zahlreich am Rand der Marktgasse versammelten, waren von den verschiedenen Interpretationen begeistert. Die Augen der kleinsten Besucher wurden immer grösser, und als dann auch noch ein Feuerkünstler auftauchte, kamen die Kinder aus dem Staunen nicht mehr heraus. Lachend sammelten sie die Süssigkeiten ein, die von den Narren verteilt wurden und lieferten sich ausgelassene Konfettischlachten. Aber auch den Erwachsenen war die Freude ins Gesicht geschrieben. Sie tanzten zu den Rhythmen der Guggen und freuten sich mit den Kindern über die witzigen Kostüme und Dekorationsideen. Wer Glück hatte, durfte sogar ein Stück auf einem Wagen mitfahren und sich dabei mit Konfetti beregnen oder sich die Zukunft voraussagen lassen.

Dass die Narrenrallye, die im Wechsel mit dem Umzug in jedem zweiten Jahr stattfindet, weitherum bekannt ist, zeigten auch die angereisten Musikanten. Neben den Sädelgeischtern aus dem benachbarten Zufikon haben auch eine Gugge aus Würenlos und eine aus Untersiggenthal ihren Weg ins Freiamt gefunden und die Teilnehmenden der Rallye musikalisch begleitet.

Wurst und Kräuterschnaps

Unten beim Casino wurden die Leute mit einer heissen Wurst und Brot in Empfang genommen. Wem danach immer noch kalt war, der konnte sich bei einem der Rallyewagen von Kräuterschnaps und anderem Gebräu wärmen lassen. Die Stimmung an der gelungenen Rallye war ausgelassen. Auch Charlies Tanten feierten am Ende der Holzbrücke mit ihren Zuschauern. «Wie bei Chaplin ist es auch bei uns immer lustig», bestätigen sie und stossen gemeinsam an.