Sie ist am 22. Juni 1989 in Betrieb genommen worden und hat seither an über 1500 Einsätzen hervorragende Dienste geleistet. Damit hat die Autodrehleiter (ADL) der Feuerwehr Wohlen ihr Soll mehr als erfüllt.

An der Hauptübung vom Samstag wurde sie ein letztes Mal ausgefahren. Der Einsatz galt dem Berufsbildungszentrum bbz Freiamt. Dort war die Feuerwehr vor 26 Jahren noch einquartiert und dort ist die erste Wohler ADL auch der Öffentlichkeit präsentiert worden.

Kommandant war damals Ruedi Kündig, der über Jahre hinweg für diese Anschaffung gekämpft hatte. Und der erste Chauffeur war Erwin Koch, der wegen seines grossen Engagements für das Fahrzeug als «Drehleitere-Winu» in die Wohler Feuerwehr-Geschichte eingegangen ist. Kündig und Koch hatten sich für die ehrenvolle Verabschiedung «ihrer» ADL extra noch einmal ins Feuerwehr-Gewand gestürzt.

Auch Nachfolgerin von Magirus

Seit gestern Sonntag fährt die Feuerwehr Wohlen im Ernstfall mit einer neuen Autodrehleiter aus. Wie die alte ist auch die «M32L-AT Gelenkleiter mit Teleskop und CS Technologie» im traditionellen Magirus-Werk in Ulm gebaut worden.

Obwohl die Wohler mit dem alten Fahrzeug sehr zufrieden waren und sich die Lebensdauer deutlich länger als ursprünglich angesagt entpuppte, stand die Wahl allerdings keineswegs von Anfang an fest: «Unsere beauftragte Arbeitsgruppe hat ein strenges Evaluationsverfahren durchgeführt und auch die Produkte der Mitbewerber genau geprüft», erklärte Kommandant Marcel Christen.

Das bestätigte auch Hanspeter Sauter, Verkaufsleiter Brandschutztechnik von Magirus Schweiz in Hendschiken: «Wir waren in der Evaluation stark gefordert und sind entsprechend stolz, dass wir auch die zweite ADL für die Feuerwehr Wohlen liefern durften.»

Vorteil durch Doppelbestellung

Sauter hatte am gleichen Tag auch in Rheinfelden eine neue, baugleiche Autodrehleiter übergeben dürfen. Die beiden Feuerwehren haben in der Evaluationsphase zusammengearbeitet und die neuen Fahrzeuge gleichzeitig bestellt. Daraus resultierte ein Preisnachlass von 2 Prozent.

Gekostet hat das neue Fahrzeug 911 000 Franken. Abzüglich der Subventionen der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) und dem Eintausch des alten Fahrzeugs bleibt für die Gemeinde Wohlen eine Nettobelastung von 335 000 Franken. Eine lohnende Investition, wie Gemeinderat Arsène Perroud an der Einweihung versicherte: «Mit dieser Anschaffung ist unsere Feuerwehr auch für künftige Ernstfälle sehr gut gerüstet.»

Die Hauptübung in Wohlen wurde wie gewohnt von viel Publikum verfolgt und war hervorragend inszeniert. Der Gross-Einsatz der rund 100 Frauen und Männer starken Truppe beim bbz wurde von Kommandant Marcel Christen live kommentiert und während dem Apéro wurde den Zuschauerinnen und Zuschauern die Wartezeit auf die Einfahrt «der Neuen» mit verschiedenen Präsentationen verkürzt.

Premiere: Die Magirus M32L-AT wurde an der Hauptübung offiziell vorgestellt.

Premiere: Die Magirus M32L-AT wurde an der Hauptübung offiziell vorgestellt.