Wer genügend Mut aufbringt, den Aussichtsturm auf dem Maiengrün ob Hägglingen zu besteigen, der hat sicher auch keine Hemmungen, sich im Restaurant neben dem Turm «Eine Fuhre Mist» auftischen zu lassen. Wobei Hasardeuren jedwelcher Provenienz Zweiteres vor Ersterem ans Herz gelegt sei. Denn der Aufstieg auf den Turm ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden, wo hingegen die frisch zubereitete Spezialität von Maiengrünpächter Roland Lämmli nichts weniger ist als eine lustige und gluschtige Entdeckung – und gänzlich risikofrei.

Lämmli ist gelernter Koch und hat als solcher die halbe Welt bereist. Am 7. März 2015 hat er das «Maiengrün» nach längerer Umbaupause wieder eröffnet und hat für sein Restaurant nach einem besonderen Gericht gesucht, das er seinen Gästen anbieten konnte.

«Eines Morgens bin ich aufgewacht und erinnerte mich an eine Speise, die ich als Kind immer in den Familienferien in Tirol gegessen hatte: ein saftiges Stück Fleisch mit Kräuterbutter auf einem Bett von saisonalem Gemüse und Strohkartoffeln, serviert in einer hölzernen Garette.» Die «Fuhre Mist» war geboren und wurde für Lämmli und sein neues Restaurant zum Verkaufsschlager.

«Mist» in drei Varianten

Auch in der Sendung «Mini Beiz, dini Beiz», die morgen Abend um 18.15 Uhr auf SRF 1 ausgestrahlt wird, serviert Lämmli den Testessern seine Hausspezialität, die man in drei Fleischvarianten (Schweinssteak, Rinds-Ribeye oder Pouletbrust), mit Fisch oder auch vegetarisch (grilliertes und eingelegtes Gemüse) haben kann.

Ob sich Lämmli und sein Team mit einer «Fuhre Mist» gegen die Konkurrenz aus Würenlos, Würenlingen, Ennetbaden und Fisibach behaupten kann (siehe Artikel rechts) wird sich nach der letzten Sendung der Staffel am Freitag entscheiden. Für «Maiengrün»-Stammgast Renee Müller ist ihre Lieblingsbeiz auf jeden Fall die Siegerin, denn für sie gibt es mehr als einen Grund, immer wieder bei Roland Lämmli einzukehren: «Ich habe da immer nur gut gegessen. Man fühlt sich wirklich wie in einer Oase, mitten in der Natur. Mir kommt es jedes Mal vor wie kleine Ferien.»

Auch Müller bestellt immer gerne eine «Fuhre Mist», schwärmt aber auch vom übrigen Angebot: «Der Salat mit dieser sagenhaften Sauce ist ein Traum. Die Suppen sind auch zu empfehlen. Oh ja, und vor allem der Fisch – genial!»

Lämmli selbst ist stolz auf das, was er zusammen mit seinen 16 Mitarbeitern aus dem «Maiengrün» gemacht hat: «Wir sind wirklich eine funktionierende Familie. Alle sind mit Herzblut dabei und leisten ihren Beitrag. Wir sind von einem Ausflugsrestaurant zu einem Speiserestaurant geworden für Familien und Geniesser.»

Dass Qualität und Preise stimmen, beweist ein Blick in Lämmlis Bestellungsbuch, das kaum noch Lücken hat. Nach der Sendung dürften die auch noch gefüllt sein.