Merenschwand
Merenschwander Primarschüler besuchen Doris Leuthard in Bern

Die Merenschwander Primarschulklasse von Markus Weder traf Bundespräsidentin Doris Leuthard in Bern. Sowohl die Schüler wie auch Doris Leuthard hatten den Plausch.

Drucken
Teilen

Vier Schulklassen aus der Schweiz hatten das grosse Los gezogen und durften zu Bundespräsidentin Doris Leuthard nach Bern reisen. Eine davon waren die Viertklässler von Merenschwand. «Wir freuen uns riesig, dass wir Sie besuchen dürfen und sind mega stolz, dass wir nicht nur eine Aargauer, sondern sogar eine Merenschwander Bundespräsidentin haben», sagte Lehrer Markus Weder vor dem Treffen.

Doris Leuthard zeigte sich beim Empfang der vier Schulklassen aus Merenschwand, Bevaix NE, Wynigen BE und Rothenburg LU im Bernerhof guter Laune. Sie dankte - sowohl auf Schweizerdeutsch als auch auf Französisch - den Kindern für ihren Einsatz bei der Aktion Swissaid und dafür, dass sie ein Stück Verantwortung übernommen und sich engagiert haben für Kinder auf dieser Welt, denen es nicht so gut gehe. Gegen 200 Abzeichen hatte die Merenschwander Klasse verkauft. Sie durften deshalb nach Bern.

Beim Treffen durften die Schüler der Merenschwanderin Fragen stellen. Ob sie denn noch eine Erinnerung habe aus ihrer Schulzeit in Merenschwand? Leuthard zeigte sich offen und sagte, dass sie auch nicht immer brav war: «Dort, wo heute die Turnhalle steht, war früher eine schöne Wiese mit vielen Bäumen - die im Sommer stets voller Maikäfer war», sagte sie. Diese hätten sie gesammelt, um gewisse Lehrer, die sie nicht mochten, damit zu ärgern. Die Kinder fanden es lustig - und wer weiss, vielleicht bereute das eine oder andere, nicht schon dazumal zur Schule gegangen zu sein? (az)