So hatten sich Markus Alonso und Mike Widmer ihren Einstand als Verantwortliche des traditionellen Nachwuchsturniers nicht vorgestellt. Während beinahe des gesamten Tages hielt der Himmel seine Schleusen offen. «Trotz des Regens war eine wunderbare Stimmung auf der Kunschti», zog Alonso ein positives Fazit. «Niemand beschwerte sich bei uns über das Wetter», meinte der ehemalige Handballer schmunzelnd. 150 Spielerinnen und Spieler und mindestens ebenso viele Schaulustige liessen sich den Spass am Eishockey nicht verderben.

Gastgeber auf dem Podest

Der HC Wohlen Freiamt machte aus der miesen Witterung das Beste. Organisatorisch und auf dem Eis. Die einheimischen Teams klassierten sich in beiden Alterskategorien jeweils auf dem dritten Schlussrang. Alonso: «Damit können wir mehr als zufrieden sein.» Sportlich in anderen Dimensionen spielten bei den Bambini der EV Zug und Seewen. Die beiden Zentralschweizer Klubs dominierten nach Belieben und zeigten im Direktduell (5:3 für Seewen) ein packendes Spitzenspiel. Und noch eine Zahl: Dank der kühlen Witterung wurde der Marroni-Stand förmlich gestürmt. Eine Stunde vor Turnierschluss waren alle 25 Kilo verkauft.

Bambini (Jahrgänge 07 und jünger): 1. Seewen. 2. Zug. 3. Wohlen Freiamt.

Piccolo (Jahrgänge 05/06): 1. Argovia Stars. 2. Seewen. 3. Wohlen Freiamt.