Bremgarten
Mehr Sicherheit, weniger Energie: Das renovierte Hallenbad Isenlauf ist bereit zur Eröffnung

Kommenden Montag eröffnet das frisch renovierte Hallenbad Isenlauf in Bremgarten. Dank neuen Treppengeländern, Einstiegen ins Schwimmbecken und Brandschutztüren erfüllt das Hallenbad in allen Bereichen die neusten Sicherheitsstandards. Aber auch technisch hat sich Einiges getan.

Dominic Kobelt
Drucken
Teilen
Neueröffnung des renovierten Hallenbads Isenlauf in Bremgarten
3 Bilder
Die Garderoben wurden optisch aufgefrischt.
Über einen Touchscreen lassen sich die Anlagen steuern.

Neueröffnung des renovierten Hallenbads Isenlauf in Bremgarten

Dominic Kobelt

«Einiges ist gegangen, und jetzt ist es fertig», freut sich Stadtrat Daniel Sommerhalder. Acht Monate dauerten die Renovationsarbeiten am Hallenbad Isenlauf in Bremgarten, am Montag dürfen die Gäste das frisch hergerichtete Hallenbad Isenlauf wieder benutzen. «Die ersten Gäste werden Schüler sein, das freut mich besonders», sagt Sommerhalder.

Thomas Weber von der Haustechnik Weber AG war mit den Arbeiten betraut und erklärt, was sich alles geändert hat: «Die Fenster wurden neu gemacht und isolieren jetzt besser, damit wird auch weniger Energie verbraucht. Im Becken wurden die Kacheln entfernt und alles mit Folie verkleidet, eine Unterwasserbeleuchtung angebracht, rundherum alles mit rutschfesten Belägen ausgestattet.»

Auch die Startsockel und das Sprungbrett sind neu, und die Abtrennung zwischen dem Nichtschwimmer- und dem tiefen Becken wurden sicherer gemacht. «Besonders wichtig waren die Abdichtungen, damit das Wasser keine Schäden verursacht», erklärt Weber.

Dank neuen Treppengeländern, Einstiegen ins Schwimmbecken, Brandschutztüren und zwei Alarmknöpfen erfüllt das Hallenbad in allen Bereichen die neusten Sicherheitsstandards. Die Garderoben wurden optisch aufgefrischt und in manchen Bereichen erneuert. Und dank einer neuen Lüftung riecht es künftig angenehmer.

Technik aufgerüstet

Aber auch technisch hat sich einiges getan: «Das sogenannte ‹abgebadete Wasser› wurde früher direkt in die Kanalisation geleitet. Heute können wir daraus Wärme rückgewinnen und es für das Spülen von Filteranlagen verwenden, es wird also sinnvoller genutzt», erklärt Weber.

Auf einem kleinen Bildschirm zeigt er, wie sich die Anlage überprüfen lässt. In einem Schaltplan werden sämtliche Komponenten angezeigt und lassen sich regulieren, Störungen sind sofort ersichtlich. Da sich Elektronik und Wasser bekanntermassen nicht sehr gut vertragen, ist am Boden ein Sensor angebracht. Sollte er nass werden, fährt die Anlage automatisch herunter, die Klappen werden geschlossen, damit nicht noch mehr Wasser von aussen zugeführt wird, bis das Leck behoben ist.

Dank der Grundwasser-Wärmepumpe, die jetzt die doppelte Wassermenge pumpt, kann diese einen Grossteil des Grundbedarfs abdecken. Auf eine Ölheizung kann die Badeanlage nun verzichten. Als Redundanz und für die Spitzenlast ist ein Fernwärmeanschluss vorhanden.

Ist das Hallenbad jetzt bereit für die Gäste? «Ja, es müssen nur noch Feinarbeiten wie etwa gewisse Beschriftungen gemacht werden», sagt Weber. «Wir mussten schon ziemlich Gas geben, um auf diesen Termin fertig zu werden», räumt er ein.

Das Hallenbad eröffnet am 27. Februar.

Hallenbad Isenlauf: Crowdfunding definitiv gescheitert

Das Crowdfunding-Projekt «Schwimmen für alle» konnte sein Finanzierungsziel von 600 000 Franken nicht erreichen. Ab Wiedereröffnung der Badi am 27. Februar gelten die von der Gemeindeversammlung festgelegten Gebühren. Insgesamt 785 Personen unterstützten das Projekt, eine Summe von 107 980 Franken wurde gesammelt.

Ab Mitte März wird den Spenderinnen und Spendern das Geld zurücküberwiesen. Als Entschädigung wird durch Vorweisen der Einzahlungs- oder Rückzahlungsquittung ein kostenloser Eintritt ins Hallen- und Freibad Isenlauf für zwei Erwachsene und maximal drei Kinder gewährt. (AZ)

Aktuelle Nachrichten