Muri
Manuela Meier geht in den zweiten Wahlgang

Bei der Ersatzwahl in den Gemeinderat Muri kommt es, wie zu erwarten war, zum Zweikampf. Manuela Meier stellt sich dem zweiten Wahlgang am 21. Mai. Sie wurde von der SVP-Ortspartei «als bürgerliche Alternative zum grünen Kandidaten» Beat Küng nominiert.

Drucken
Teilen
Manuela Meier, SVP. (Archiv)

Manuela Meier, SVP. (Archiv)

Eddy Schambron

Meier stehe für eine gewerbefreundliche und freiheitliche Politik und freue sich auf einen intensiven Wahlkampf, teilt die Parteileitung mit. Im ersten Wahlgang erreichte sie 516 Stimmen oder 333 weniger das Küng. Abgeschlagen waren die Mitbewerber Ueli Aeberhard von der FDP mit 285 und Monika Huber mit 262 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 42,2 Prozent.

Nicht mehr antreten wird die SP-Kandidatin Monika Huber. Im zweiten Wahlgang setzen die Sozialdemokraten auf den grünen Kandidaten. Mit ihm stehe ein anerkannter und valabler Mann aus Muri zur Verfügung, welcher nach dem ersten Wahlgang die besten Chancen zur Wahl habe und im Gemeinderat für die nötige Balance sorgen werde.

Noch nicht verlauten lassen hat sich die FDP. Sie wird aber nach der Nomination von Meier kaum mehr mit einer eigenen Kandidatur antreten. (es)

Aktuelle Nachrichten