Wohlen
Ludin ist Schweizer Vizemeister – in seiner ersten Saison als Töff-Rennfahrer

David Ludin hat es in seiner ersten Saison als Motorradrennfahrer gleich für das Podest gereicht.

Merken
Drucken
Teilen
David Ludin mit Teamchef Adrian Schwegler (links) und Mechaniker Thomas Kunz (rechts). zvg

David Ludin mit Teamchef Adrian Schwegler (links) und Mechaniker Thomas Kunz (rechts). zvg

zvg

Der in Niederwil aufgewachsene und in Wohlen lebende David Ludin (28) hat seine erste Saison als Töff-Rennfahrer hinter sich. Sie war so erfolgreich, wie er sich nie zu träumen gewagt hätte: Nach zwölf Rennen in der Schweizer Meisterschaft der Kategorie Superbike 1000 hat er den Titel eines Vize-Schweizer-Meisters errungen.

«Zurück vom letzten Rennwochenende auf dem Lausitzring erklärte er zufrieden: «Trotz Husarenritt im ersten Rennen, gewann ich in meiner Klasse das zweite Rennen der Saison und erreichte im Mixed-Feld den 4 Platz. Im zweiten Rennen kam ich 0,1 Sekunden hinter Platz 2 meiner Klasse ins Ziel. Ich hatte nach Problemen beim Start sieben Plätze verloren und musste mich zurück ins Feld kämpfen.»

Als Rookie (Neuling) könne er mit dem Vizemeistertitel nicht glücklicher sein, erklärte Ludin der AZ. Sein nächstes Ziel ist es jetzt, im nächsten Jahr die Schweizer Meisterschaft in der Kategorie Superstock 1000 zu fahren. Das klappt aber nur, wenn der talentierte Hobbyrennfahrer genügend Sponsoren finden kann. (az)