Kurz vor 11 Uhr geht es hektisch zu und her in der kleinen Küche der Metzgerei Stierli in Merenschwand. Die Menüs sind fertig gekocht und müssen jetzt zügig in den Wärmeboxen verstaut und ins Auto verladen werden. Bis spätestens 12 Uhr müssen alle Gerichte, noch warm, bei ihren Kunden auf dem Esstisch stehen. Das ist bei rund 80 Mittagsessen pro Tag in einer provisorischen Küche gar nicht so einfach. Besitzer Beat Stierli plant, die Räumlichkeiten zu vergrössern, nachdem das Volg-Gebäude renoviert wurde. Doch es sei ein Geduldsspiel: «Wir könnten locker 20 Mittagessen mehr verkaufen, aber wir stossen bei der Logistik und der Küche an unsere Grenzen.»

Sicherheit für Angehörige

Stierli hat vor 15 Jahren mit dem Verteilen von warmen Mittagsessen angefangen. Zu der Zeit waren es nur ein oder zwei Essen für Handwerker oder Bauarbeiter. Heute beliefert er Mittagstische und seit etwa zwölf Jahren auch Senioren aus Merenschwand. Damals gab es Lieferungen für ältere Menschen nur gelegentlich, zum Beispiel, wenn die Angehörigen verreist waren. Diese wurden dann aber nach und nach immer mehr und auch immer regelmässiger.

Heute sind es fünf bis sechs Pensionäre, die täglich und ein paar weitere, die ab und zu eine warme Mahlzeit von Beat Stierli und seinem Team geliefert bekommen. «Die Senioren sind alle sehr dankbar», erzählt er. Aber auch ihre Angehörigen schätzen den Dienst der Metzgerei. Denn Stierli hat von all seinen älteren Kunden eine Notfallnummer, die er sofort kontaktiert, wenn jemand die Tür nicht öffnet. Er sagt jedoch ganz klar: «Wir sind nicht die Spitex. Aber trotzdem möchten wir den Familienmitgliedern diese Sicherheit geben.»

Auch das Wissen, dass die oft alleine stehenden Leute mindestens einmal täglich eine warme und ausgewogene Mahlzeit haben, beruhigt die Familie der Kunden sehr. Ausgewogen sind die Gerichte der Metzgerei, die jeden Tag Salat, Fleisch mit Beilagen und Gemüse enthalten, wirklich. Das überzeugt auch Erika Konrad, 76. Sie und ihr Partner Viktor Schicker, 78, bekommen jeden Mittag ihr Essen von der Metzgerei in ihre Wohnung geliefert. Die beiden Pensionäre sind immer zufrieden mit der Dienstleistung: «Es ist alles tip-top und das Essen ist immer warm.»

Der Chef bestimmt das Menü

Was bei seinen Kunden auf den Tisch kommt, entscheidet der Geschäftsführer jeweils selber. Wünsche zu berücksichtigen wäre bei nur einem Menü für alle etwas schwierig. Die Kinder von den Mittagstischen hätten gerne Schnitzel und Pommes frites, Pizza oder Kebab, wogegen die ältere Generation lieber etwas Herkömmliches wie Siedfleisch essen würde. Doch es gelingt dem zweifachen Vater immer wieder, einen Kompromiss zu finden.

Ein Menü der Metzgerei kostet Fr. 14.50, oder Fr. 12.50 für Senioren, die eine kleinere Portion bestellen. Dazu kommen noch drei Franken für die Lieferung. Doch die Möglichkeiten bleiben limitiert und die Lieferungen sollen für Beat Stierli nur ein Nebenzweig bleiben. Wer schnell genug ist, kann ohne Voranmeldung ein warmes Essen direkt in der Metzgerei im Volg Merenschwand abholen.