Beinwil
Landfrauen fördern ein vielseitiges Dorfleben

Die Generalversammlung der Landfrauen der Landfrauen und Bäuerinnen des Bezirks Muri in Beinwil hat neue Ortsvertreterinnen gewählt. Einen Wechsel gab es auch im Vorstand.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Daniela Lang-Birrer, Karin Amstutz-Lang, beide Beinwil, Agnes Holzer, Buttwil, und Franziska Beer, Oberrüti, nehmen als scheidende Ortsvertreterinnen den Dank für ihren Einsatz entgegen. ES

Daniela Lang-Birrer, Karin Amstutz-Lang, beide Beinwil, Agnes Holzer, Buttwil, und Franziska Beer, Oberrüti, nehmen als scheidende Ortsvertreterinnen den Dank für ihren Einsatz entgegen. ES

Eddy Schambron

Ohne die Landfrauen und Bäuerinnen wären unsere Dörfer ärmer. Sie halten Brauchtum lebendig, organisieren Suppentage oder Seniorenessen, helfen zum Beispiel, kirchliche Erntedankfeiern würdig zu gestalten, verteilen Pausenmilch an den Schulen oder bieten Weiterbildung in Form von Kursen und Exkursionen in verschiedenen Bereichen an.

An der Generalversammlung der Landfrauen und Bäuerinnen des Bezirks Muri in Beinwil rückte Präsidentin Bernadette Barmettler die Verdienste der Mitglieder und vor allem der Ortsvertreterinnen ins richtige Licht: «Die Ortsvertreterinnen sind die Heldinnen der Freiwilligenarbeit.» Auch Ralf Bucher, Geschäftsführer und Vertreter des Bauernverbandes Aargau, unterstrich: «Es ist unbezahlbar, was ihr mit Liebe und Engagement leistet.»

Neue Ortsvertreterinnen

Daniela Lang-Birrer hat nach elf Jahren, Karin Amstutz-Lang nach acht Jahren als Beinwiler Ortsvertreterin die Demission eingereicht. Ihre Arbeit übernehmen Marlen Haas-Fischer, Sonneri, und Beatrice Christen-Zumstein, Winterschwil. In Oberrüti hört Franziska Beer nach 13 Jahren auf. Rosanne Freiberger Müller tritt an ihre Stelle. In Buttwil hat Agnes Holzer nach elf Jahren die Demission eingereicht; die Nachfolge hier ist noch vakant.

Einen Wechsel gab es auch im Vorstand: Für Susanne Giger-Stalder, Mühlau, die nach 7 Jahren aufhört, wurde Ursula Brunner-Mettler, Rüstenschwil, neu gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder mit Bernadette Barmettler an der Spitze wurde von der Versammlung bestätigt. Geehrt werden konnte schliesslich Corinne Keusch aus Boswil, welche als Bäuerin den Fachausweis erworben hat.

Mit Begeisterung dabei

Die Landfrauen und Bäuerinnen des Bezirks Muri mit insgesamt 635 Mitgliedern haben ein anforderungsreiches Jahr hinter sich. Der Anfang machte der Agrotreff in Merenschwand. Es folgten verschiedene Aktivitäten und Engagements bis hin zur Mithilfe an der Sinser Gewerbeausstellung im Herbst. Das Jahresmotto der Frauen war «Begeisterung». Diese brauche es, um im Strudel des Alltags nicht unterzugehen, betonte Barmettler. Sie machte deutlich, dass es in Zeiten, wo wegen wenigen Franken Einsparung in Ausland eingekauft werde, Begeisterung brauche, gesunde regionale Produkte anzubauen und unter die Leute zu bringen. Es lohne sich aber: Damit würden Arbeitsplätze und Lehrstellen gesichert und ein umweltfreundliches Einkaufen mit sozialen Kontakten ermöglicht. «Hier sind wir Landfrauen stark.»

Im Anschluss an die Generalversammlung gaben die Humortrainerinnen Sandra Rusch und Heidi Stolz unter dem Titel «Mit Humor und Lachen leichter durchs Leben» Tipps für den etwas lockereren Alltag.