Sins
Lachen mit Rinderwahn

Der Sinser Jodlerklub Heimelig feiert Premiere mit dem Volkstheaterstück «D’Würztannchüejer». Da wird viel gesungen und noch mehr gelacht.

Christian Breitschmid
Merken
Drucken
Teilen
Mit dabei: Das Hausi Chörli. (Archiv)

Mit dabei: Das Hausi Chörli. (Archiv)

Verena Schmidtke

Im Oberfreiamt macht sich seit gestern Abend der Rinderwahn breit. Nicht derjenige der Sorte BSE, sondern eine ganz neue Form, die ihren Ursprung in den Theaterstücken des Bergbauern, Autors und Regisseurs Christian Däpp aus Aeschi bei Spiez hat.

Gefährlich ist dieser Wahn zum Glück nicht, im Gegenteil. Wer vom Däpp-Virus befallen wird, betrachtet die Welt plötzlich mit den Augen eines fröhlich-kritischen Älplers mit träfem Humor und voller Lust am Gesang.

Für seinen diesjährigen Konzert- und Theaterabend hat der Jodlerklub Heimelig Sins das Volkstheaterstück «D’Würztannechüejer» aus der Feder des Berner Oberländers ausgesucht. Darin zeigt Däpp, wie es dem ledigen Bauern Klaus Götti vom Schwarzegghof ergeht, der durch den Rinderwahnsinn seinen ganzen Viehbestand verloren hat.

Nun ist der prahlerische Grossmattbauer scharf auf dessen Hof. Weil Klaus alle Angebote ablehnt, will ihn der Sohn des Grossmattbauern mit allerlei Schandtaten mürbe machen. Doch dann füllt sich der Stall von Klaus wieder mit gesunden Tieren, und keiner weiss, woher die kommen ...

Die hintergründige Komödie wird musikalisch verziert durch die Darbietungen des Jodlerklubs und die Einlage des Hausi Chörlis. Vor den Aufführungen und in der grossen Pause können die Besucher Köstlichkeiten aus der Mehrzweckhallenküche geniessen. Nach dem Theater sorgt an jedem Abend eine andere Schwyzerörgeliformation für Stimmung.

Aufführungen: Am 20./21. April, 20 Uhr, und 22. April, 13.30 Uhr; Reservation
unter www.jodlerklub.com