Die Turmstrasse auf der Höhe des Sportplatzes Junkholz in Wohlen erinnert zurzeit an ein zu gross geratenes Vogelnest. Gebaut haben den Ästehaufen jedoch weder Falken noch Störche, sondern ein halbes Dutzend Arbeiter, die mit zwei Lastwagen an die Turmstrasse angerückt sind.

Wie die Gemeinde mitteilt, haben einige Eschen am Rand des Sportplatzes wegen der Stürme in letzter Zeit grössere Äste verloren. Die Kontrolle durch den Baumspezialisten hat ergeben, dass die Bäume eine schlechte Vitalität haben und Symptome der Eschenwelke (Eschentriebsterben) aufweisen.

Die grösseren Bäume stellen deshalb mit zunehmendem Verlauf des Befalls ein Sicherheitsrisiko dar. Alle gefällten Bäume werden voraussichtlich im Verlauf dieses Frühlings ersetzt werden.

Kleine Einschränkungen

Die Arbeiten werden in den Sportferien ausgeführt, damit der Schulbetrieb nicht beeinträchtigt wird. Trotzdem kann es zu kleineren, temporären Einschränkungen im Verkehr kommen. Auch die meisten Bäume im Bereich des Parkplatzes vor dem Schulhaus an der Turmstrasse sind in einem äusserst schlechten Zustand.

Da sie ebenfalls gefällt werden müssen, werden dort für eine kurze Zeit keine Bäume stehen. Es kann zu temporären Einschränkungen der Parkiermöglichkeiten kommen.

Der Zustand der gemeindeeigenen Bäume wird regelmässig überprüft. Gibt es Mängel, werden diese durch einen Pflegeschnitt behoben. Reicht das nicht aus, weil der Baum alt oder krank ist, und besteht dadurch ein Sicherheitsrisiko, so muss er gefällt werden. In der Regel wird der Baum dann durch einen neuen ersetzt.

Die alten Bäume werden zu Holzschnitzeln verarbeitet und zum Heizen gebraucht. So werden die alten Bäume doch noch in einer Behausung Wärme spenden, wenn auch nicht in einem Vogelnest.