Wohlen
Kompetenzzentrum hilft Schulabgängern eine Lehrstelle zu finden

Ein kleiner Raum am Sorenbühlweg 4a, wo das Kompetenzzentrum Jugend beheimatet ist. Gemeinsam mit dem Projekt «4fach» führt das Kompetenzzentrum den Bewerbungskurs «Lehrstelle in Sicht!» für Schulabgänger durch.

Andrea Knecht
Merken
Drucken
Teilen
Welche Schuhe trage ich am besten bei einem Vorstellungsgespräch? Kommunikationstrainerin Jeannine Tinner erklärt. Andrea Knecht

Welche Schuhe trage ich am besten bei einem Vorstellungsgespräch? Kommunikationstrainerin Jeannine Tinner erklärt. Andrea Knecht

«Wir kennen die Schüler vom Jugendtreff», sagt Stefanie Twerdy, Sozialarbeiterin. Im Bewerbungsbüro werden Jugendliche auf der Lehrstellensuche begleitet, dabei geht es vor allem um den Prozess. «Wir leisten viel Motivationsarbeit. Es braucht Aufwand, Durchhaltewille und Zeit, bis eine gute Bewerbung geschrieben ist.»

Bewerben will geübt sein

Im Kompetenzzentrum Jugend erhalten die Jugendlichen Unterstützung: Das Telefonieren wird geübt, die Bewerbung gegengelesen, das Vorstellungsgespräch praktisch geübt. Da das Bewerbungsbüro rege genutzt wird, entstand die Idee, einen ganztägigen Kurs durchzuführen. Durch «Lehrstelle in Sicht!» sollen Schulabgänger praxisorientiert auf den Bewerbungsprozess vorbereitet werden.

Kleidung spielt eine Rolle

«Würdest du in Jeans an ein Vorstellungsgespräch gehen», fragte Kommunikationstrainerin Jeannine Tinner in die Runde. Die Mädchen sind unsicher. «Eher in einer Stoffhose», meint eine Teilnehmerin. Tinner erklärte, dass Jeans inzwischen durchaus salonfähig seien – sofern sie sauber und ungeflickt sind. «Als Arbeitgeber hat man gewisse Ansprüche an den Lehrling», sagt Heinz Jäggi, Mitglied des Projekts «4fach». So wolle man der Bewerbung Motivation entnehmen können. «Die Jugendlichen müssen lernen, sich gut zu verkaufen.» Vier Kommunikationstrainer bilden die Projektgruppe «4fach». Heinz Jäggi, Regula Kreyenbühl, Jeannine Tinner und Tom Lichtensteiger bieten Kurse rund um das Thema Kommunikation an. Neun junge Frauen haben sich am Samstag im Kompetenzzentrum Jugend eingefunden, um zu lernen, wie sie sich in Zukunft überzeugend bewerben sollen.

Aktives Mitschaffen

Die Coachs klären mit den Jugendlichen nicht nur Fragen rund ums Vorstellungsgespräch, sondern auch um das Bewerbungsdossier, Informationsbeschaffung oder Gefahren im Netz: «Die meisten Jugendlichen haben ein Profil bei Facebook. Wir versuchen ihnen ein Bewusstsein zu verschaffen, dass Fotos und Kommentare auch für den zukünftigen Arbeitgeber sichtbar sind», sagt Regula Kreyenbühl.

«Der Fokus liegt auf dem aktiven Mitschaffen», betont Heinz Jäggi. In Rollenspielen können die Jugendlichen spielerisch ein Interview üben. So ist das Benennen von eigenen Stärken und Schwächen zentral im Gespräch. «Man sieht schon grosse Differenzen, wie schnell die Einzelne im Gespräch reagiert», meint Jäggi.

Kurs findet zweimal statt

«Unser Angebot dient als Ergänzung», sagt Twerdy. Zwar zeigten die Schule relativ viel Engagement bezüglich Berufswahl, «doch zwanzig Schüler übersteigen in dieser Hinsicht die Kapazität einer Lehrperson.» Mit dem Kurs können die Jugendlichen ausserdem praktische Erfahrungen sammeln. «Wir versuchen, möglichst niederschwellig Unterstützung anzubieten», sagt Twerdy.

Aufgrund der vielen Anmeldungen führt das Kompetenzzentrum Jugend den Kurs gleich zweimal durch. Am kommenden Samstag wird eine zweite Gruppe Jugendlicher erfahren, wie man sich erfolgreich bewerben kann.