Bildung
Kommt jetzt der Durchbruch für die Schulraumerweiterung?

Seit Jahren wird in der Gemeinde Oberrüti um die Entwicklung des Schulareals gerungen.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Nördlich der Schulanlage hat es in Oberrüti Platz für eine Erweiterung. Gleichzeitig wird unter anderem die Realisierung eines Inlinehockeyplatzes geprüft. ES

Nördlich der Schulanlage hat es in Oberrüti Platz für eine Erweiterung. Gleichzeitig wird unter anderem die Realisierung eines Inlinehockeyplatzes geprüft. ES

Eddy Schambron

Gelingt es diesmal? Mit der Entwicklung des Schulareals war die Gemeinde bislang wegen immer wieder aufflammender Opposition glücklos. Klar ist: Die Gemeinde Oberrüti braucht mehr Schulraum. Dieser kann nicht im bestehenden Schulhaus untergebracht werden, sodass ein Erweiterungsbau nördlich des heutigen Schulareals realisiert werden soll. Der Einwohnergemeindeversammlung vom 12. Mai wird deshalb ein Kredit von 300 000 Franken für die Projektplanung zur Genehmigung vorgelegt. Über die zu erwartenden Baukosten können erst nach Abschluss der Vorprojektphase Angaben gemacht werden, heisst es.

Als Vorbereitung für den Architekturwettbewerb wurde ein Entwicklungskonzept über das Schulareal erarbeitet, wie der Gemeinderat in seinen Versammlungsunterlagen festhält. Dieses sieht neben dem geplanten Neubau verschiedene Umbauten und Umnutzungen in den bestehenden Gebäuden und eine Neugestaltung des gesamten Aussenraumes vor. Die Realisierung soll gemäss Konzept etappiert erfolgen. In einer ersten Etappe sind der Neubau mit Doppelturnhalle und Werkräumen sowie eine Erweiterung des Aussenraumes vorgesehen. In weiteren Etappen folgen die Umbauten an den bestehenden Gebäuden und die Neugestaltung der Umgebung mit Spielplatz und Veloabstellplätzen, die Aufwertung des Hartplatzes und die Erweiterung der Parkierungsanlage.

Die Umsetzbarkeit der Aussenraumgestaltung mit kindergerechtem Pausenplatz und dem Aussenplatz mit Inlinehockeyfeld mit einem Ausmass von 25 auf 50 Metern, mit Banden und Flutlichtanlage, soll im Rahmen des Projektwettbewerbes geprüft werden.

172 000 Franken günstiger

Der Gemeindeversammlung ebenfalls vorgelegt werden die Genehmigung der Kreditabrechnungen Verkehrsberuhigende Massnahme Bodenmatt sowie Schulhausanbau. Die Stimmberechtigten hatten im November 2014 für den Annexbau zur Schulraumerweiterung 1,3 Mio. Franken gesprochen. Die Abrechnung schliesst gut 172 000 Franken günstiger ab.

Die Jahresrechnung der Einwohnergemeinde Oberrüti schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 830 208 Franken ab; das Budget hatte einen solchen von 11 600 Franken vorgesehen. Zu diesem ausserordentlich erfreulichen Abschluss hätten die Steuererträge beigetragen, die um rund 700 000 höher ausfielen als vorgesehen. Dabei machten die Einkommensteuern des Jahres 2016 mit rund 500 000 Franken den grössten Anteil aus. Zudem sind die Aktiensteuern rund 170 000 Franken über dem budgetierten Betrag.