Bremgarten
Kleiner Bauboom – Hochbauphase Hermetschwil-Staffeln ist lanciert

Der vor drei Wochen festlich begangene Abschluss der Tiefbauarbeiten am Suterhübel, der Erschliessung, zeitigt zügig die erhoffte Wirkung. Im hügligen Gelände des Bremgarter Ortsteils Hermetschwil-Staffeln haben die Hochbauaktivitäten eingesetzt.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Erster Hausbau: Auf Betonkörper werden am Suterhübel Holzelemente montiert.

Erster Hausbau: Auf Betonkörper werden am Suterhübel Holzelemente montiert.

sl

Demnächst wird der Spatenstich für sechs Einfamilienhäuser und für eine Terrassenhaussiedlung vollzogen. Man geht davon aus, dass der 30 000 m 2 umfassende Suterhübel innert knapp zehn Jahren komplett überbaut sein wird. Das wären dann 70 Wohneinheiten in Reihenhäuschen, Einfamilienhäusern, Terrassenhäusern, kleinen Mehrfamilien- und Gewerbehäusern.

Holzbausystem und Photovoltaik

Als erste Bauherrschaft nutzen Ferdinand Notter und seine Partnerin, die Pianistin Beate Wetli aus Ennetbaden, die neu erschlossene Suterhübelbauzone. Der Oberbau ihres neuen Hauses wird zurzeit aus Holzelementen montiert, die im Unternehmen Stadelmann + Stutz in Fahrwangen vorgefertigt worden waren. Zwei Arbeitstage hat man dafür eingerechnet. Zwei weitere Arbeitstage werden für den Einbau der Fenster und die Fertigstellung des Dachs eingesetzt. Danach beginnt der Innenausbau. Anfang 2015 wollen Ferdinand Notter und Beate Wetli das Einfamilienhaus beziehen.

Laut Notter wird das Suterhübel-Haus voraussichtlich die Anforderungen des Labels Minergie plus erfüllen, dies dank herausragender Isolationswerte, einer Luft-Luft-Wärmepumpe sowie einer 17,5-Kilowattpeak-Photovoltaikanlage. Die Anlage werde unter dem Strich mehr Strom produzieren, als das Haus benötige, teilt Notter mit.

Die Erschliessung mit den drei Strassen sowie den Wasser- und Abwasserleitungen im steilen Gelände erforderte mehrere Stabilisierungsmassnahmen. Trotzdem kann der Kostenrahmen von 2 Mio. Franken eingehalten werden. Gut 1,3 Mio. müssen die Grundeigentümer bezahlen, die Restkosten finanzieren die Gemeinde Bremgarten und ihre Eigenwirtschaftsbetriebe.