Muri

Kino Mansarde: Greta, Hexenkinder und eine Schrebergartenkomödie

MarieLies Birchler spricht über ihre traumatische Kindheit.

MarieLies Birchler spricht über ihre traumatische Kindheit.

Das Kino Mansarde in Muri zeigt nächste Woche drei Filme. Die ausgewählten Werke könnten unterschiedlicher nicht sein. Am Start sind zwei ernste Dokumentationen und ein Stück leichtere Kost.

Humor aus dem Schrebergarten, emotionale Geschichten aus der Kindheit von Missbrauchsopfern oder eine Dokumentation über Greta Thunberg. In der kommenden Woche gibt es im Kino Mansarde in Muri drei Filme, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

In seinem Film «Hexenkinder», der am kommenden Donnerstag, 26. November, um 20.30 Uhr gezeigt wird, deckt Edwin Beeler ein düsteres Kapitel der Schweizer Sozialgeschichte auf. Seine Protagonisten erzählen in dieser Dokumentation von ihrer trauma­- tischen Kindheit in ehemaligen von christlichen Institutionen geführten Einrichtungen. Anschliessend wird der Regisseur zusammen mit der Betroffenen MarieLies Birchler persönlich anwesend sein.

Greta Thunberg von Anfang an begleitet

Am Freitag, 27. November, wird um 18 Uhr die Dokumentation über Greta Thunbergs Werdegang gezeigt. Der Regisseur Nathan Grossmann begleitet die junge Schwedin seit dem Anfang ihrer Prozesse. In seinem Film «I am Greta» hält er fest, wie Thunberg in nur wenigen Monaten zur Galionsfigur einer globalen Bewegung wurde.

Etwas leichtere Kost bietet Rolf Lyssys Komödie «Eden für Jeden». Der unterhaltsame Schweizer Film handelt von einem Kleinkrieg in einem Schrebergarten. Während Nelly mit ihrer Grossmutter dort vorübergehend eingezogen ist, besteht der Präsident der Gartengesellschaft auf das Übernachtungsverbot. Ein düsteres Familiengeheimnis mischt die Geschichte auf. Der Film wird am Donnerstag, 26. Nov., um 18 Uhr und am Freitag, 27. Nov., um 20.30 Uhr gezeigt. (mel)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1