In Rudolfstetten ging eine kleine Ära zu Ende. Acht Jahre präsidierte Sarmenstorfs Gemeindeschreiber Josef Kuratle den Verband der Kanzler aus dem Bezirk Bremgarten. An der Generalsversammlung in Rudolfstetten trat er nach insgesamt 13-jähriger Vorstandstätigkeit zurück.

Unter grossem Beifall und mit Reisegutscheinen für seine Familie als Geschenk verabschiedete ihn die Versammlung. Im Vorstand des kantonalen Gemeindeschreiberverbands wird Kuratle weiterhin mitwirken.

In alt-neuer Zusammensetzung

Das Präsidium hat Rudolfstettens Gemeindeschreiber Urs Schuhmacher übernommen, der bisherige Vizepräsident. Dem alt-neuen Vorstandsteam gehören weiterhin Esther Zanini an, die stellvertretende Gemeindeschreiberin in Oberwil-Lieli, sowie Tamara Stöckli, die stellvertretende Gemeindeschreiberin in Rudolfstetten. Neu in den Vorstand gewählt wurde Hägglingens Gemeindeschreiberin Fabienne Fischer, die der Versammlung wegen Krankheit fernbleiben musste.

Als neue Rechnungsrevisoren sind Christoph Weibel (Wohlen) und Claudia Burkart (Unterlunkhofen) gewählt worden; sie ersetzten Erwin Eichenberger und Paul Borner, der dieses Ämtchen rund 40 Jahre innehatte.

Dem Bezirksverband, einer gesellschaftlichen Vereinigung ohne politische Funktion, gehören aktuell 50 Mitglieder an. Davon sind 36 Aktivmitglieder (Gemeindeschreiber und Gemeindeschreiberinnen sowie deren Stellvertreter und Stellvertreterinnen), neun sind Freimitglieder und zwei Passivmitglieder. Seit der letzten Versammlung kam es zu drei Verbands-Neueintritten: Roger Fankhauser, Kanzler-Stellvertreter in Zufikon, Simona Räber, Stellvertreterin in Oberlunkhofen, und Lukas Isler, Kanzler in Büttikon.

Das kleine Verbandsprogramm 2015 fand an der Versammlung ebenso Zustimmung wie die Verbandsrechnung 2013. Diese schloss mit einem Plus von 1010 Franken ab, womit das kleine Verbandspölsterchen, das Reinvermögen, jetzt 6856 Franken beträgt.

Rudolfstetten wird 825-jährig

Rudolfstettens Gemeindeammann Josef Brem wand den Kanzlern und deren Stellvertretern ein Kränzchen für ihr tägliches Engagement zugunsten der Dorfbewohner und Gemeindebehörden. Rudolfstetten sei 1190 erstmals urkundlich erwähnt worden, die Gemeinde begehe nächstes Jahr die 825-Jahrfeier.

Viel kürzer zurück liegt die politische Verschmelzung der beiden Ortsteile Rudolfstetten und Friedlisberg, sie wurde 1967 vollzogen.

Laut Brem wohnen aktuell 4450 Personen in seiner Gemeinde, wovon knapp ein Viertel Ausländer seien. Rudolfstetten müsse in den nächsten Jahren einige recht happige Investitionen tätigen und verkraften. So die Mutscheller Kreisschul-Sanierung, die Rudolfstetten mit gut 5 Mio. Franken mitfinanziere, die Neugestaltung und Sanierung der Ortsdurchfahrt Bernstrasse mit Gemeindegeldern im Betrag von 2,4 Millionen oder die Erweiterung der Schulräume, die Rudolfstetten bis 2018 rund 4 Mio. Franken kosten dürfte.