Bremgarten

Kanton entzieht Bewilligung – nach nur fünf Stunden muss Gartenmöbel Hunn wieder schliessen

Einige Aargauer Unternehmen müssen nach einem Tag bereits wieder schliessen – Ein Bericht von Tele M1.

Einige Aargauer Unternehmen müssen nach einem Tag bereits wieder schliessen – Ein Bericht von Tele M1.

Die Freude über die Wiedereröffnung währt bei Hunn Gartenmöbel in Bremgarten nur kurz. Dann steht die Polizei am Montagnachmittag vor der Türe und schliesst die Ausstellung wieder. Der Geschäftsführer und die Behörden nehmen Stellung.

Der Frust bei Sandro Di Giovanni ist deutlich spürbar. Die Stimme des Geschäftsführers von Hunn Gartenmöbel in Bremgarten klingt am Telefon bedrückt. Schuld daran ist die kurzfristige Schliessung der grossen Ausstellung. Am Montagnachmittag widerrief der Kanton Aargau die offenbar aus Hunns Sicht ursprünglich erteilte Erlaubnis, das Geschäft am 27. April wieder eröffnen zu dürfen. Nach nur etwas mehr als fünf Stunden Betrieb musste Hunn die Türen schliessen.

„Es ist tragisch. Alle Mitarbeiter freuten sich, dass sie wieder arbeiten können. Nun muss ich sie wieder heimschicken“, sagt Di Giovanni. Letzten Donnerstag habe er vom Kanton noch die schriftliche Bewilligung via E-Mail erhalten – „Und zwar ausdrücklich für das ganze Sortiment.“

In seinen mehreren Anfragen in den Tagen zuvor habe er immer genau erklärt, dass Hunn nebst Gartenmöbel auch Dekogegenstände oder Pflanzengefässe verkaufe und ein saisonaler Betrieb sei.

Impressionen der Lockdown-Lockerungen im Aargau:

Polizei tauchte zweimal auf

Hunn bezog sich auf den bundesrätlichen Entscheid, dass Bau- und Gartenfachmärkte inklusive Gärtnereien/Blumenläden am 27. April im Rahmen der Lockerung der Corona-Massnahmen eröffnen dürfen. „Wir halten alle Schutzmassnahmen ein. Unter anderem haben wir die Eingänge getrennt, den Kundenstrom kanalisiert und benutzen die beiden Treppen im Einbahnverkehr. Abstand halten ist kein Problem. Wir setzen sogar noch mehr um, als das Schutzkonzept von Jardin Suisse empfiehlt“, sagt Di Giovanni.

Für den Hunn-Geschäftsführer ist klar, was hinter der Schliessung steckt: „Für mich ist es der Neid der anderen. Anderen Konkurrenten aus der Branche ist es gleich ergangen.“ Am Wochenende habe er eine Anfrage des Schweizerischen Möbelverbandes erhalten, weshalb sie jetzt schon öffnen könnten.

„Am Montagmorgen tauchte dann die Kantonspolizei auf und kontrollierte alles. Sie bestätigten mir auch, dass alles bestens sei. Am Nachmittag erschienen sie aber erneut, dieses Mal mit dem Widerruf. Um 15.36 Uhr war Schluss“, erzählt Di Giovanni, der es nicht nachvollziehen kann.

Der Kanton begründet im Schreiben an Hunn den Sinneswandel seit letzter Woche in seinem Entscheid so: „Zwischenzeitlich hat der Bundesverordnungsgeber präzisiert und generell gilt nach den neusten Erläuterungen zur Verordnung Folgendes: Bei Gartenfachmärkten und Blumenläden muss das Schwergewicht auf Blumen und/oder Gartenprodukten liegen. Bei Möbelläden ist dies nicht der Fall, trotz den im Sortiment enthaltenen Gartenmöbeln.“

"Kanton hat zu keinem Zeitpunkt Bewilligung erteilt"

Auf Anfrage der AZ teilt Samuel Helbling vom Departement Volkswirtschaft und Inneres mit: «Der Kanton hat zu keinem Zeitpunkt eine Bewilligung ausgesprochen oder erteilt. Es handelt sich hierbei um eine E-Mail-Auskunft der kantonalen InfoLine der Taskforce Coronavirus. Der beantwortende Mitarbeiter der InfoLine schloss aus der ersten Verfügung, dass der Bundesverordnungsgeber auch die Öffnung von Gartenfachmärkten, die Gartenartikel und Gartenmöbel anbieten generell zulasse.» Im Zuge dessen sei Hunn am 23. April die Auskunft erteilt worden, per 27. April öffnen zu dürfen. Im Verlauf des Wochenende und des Montags ergaben sich die erwähnten Präzisierungen des erlaubten Sortiments für die Gartenfachmärkte.

«Um letztlich die Interpretation der Verordnung abschliessend zu klären, wurde am 28. April direkt beim Bund angefragt, welcher um 08.01 Uhr Rückmeldung machte und die Auffassung der kantonalen InfoLine bestätigte. Unter das Hauptsortiment von Gartenmärkten fallen Produkte, die im Zusammenhang mit der Bepflanzung oder der Anlegung eines Gartens verwendet werden. Diese müssen zwingend im Sortiment vorhanden sein. Gartenmöbel und auch Gartengrills dürfen in solchen Geschäften nebenbei ebenfalls verkauft werden. Fachgeschäfte, die das oben erwähnte Hauptsortiment nicht anbieten und ausschliesslich Gartenmöbel, Gartengrills oder -cheminées anbieten, müssen geschlossen bleiben. Es erfolgte darum kein Entzug einer Bewilligung, sondern eine Korrektur einer Auskunft der kantonalen InfoLine», erklärt Helbling.

Hunn prüft rechtliche Schritte

Einfach auf sich sitzen lassen will Hunn Gartenmöbel den negativen Entscheid nicht. „Wir werden definitiv rechtliche Schritte prüfen. Die Sache ist unserem Anwalt übergeben“, sagt Di Giovanni, der das Vertrauen in die Behörden nach dem Hin und Her etwas verloren hat.

Sandro Di Giovanni - Geschäftsführer Hunn Gartenmöbel

Sandro Di Giovanni - Geschäftsführer Hunn Gartenmöbel

„Wenn man uns von Anfang an mitgeteilt hätte, dass wir noch nicht öffnen dürfen, wäre es weniger ein Problem gewesen und wir hätten nicht schon wieder in die Werbung investiert. Die müssen wir nun wieder stoppen.“

Immerhin: Dieter Wicki, Leiter der kantonalen Taskforce Coronavirus, hat sich in der Zwischenzeit mit Hunn in Verbindung gesetzt und bemüht sich um eine Lösung mit dem Bund, wie Sprecher Helbling sagt. 

Wenn es aber nicht nochmals eine Kehrtwende gibt, wird Hunn voraussichtlich wie die anderen Läden erst am 11. Mai seine Türen für die Kundschaft aufschliessen dürfen. Bis dahin bleibt nur der Online-Shop oder die Videochat-Beratung.

Ansturm auf Baumärkte und Gartencenter

Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown: Ansturm auf Baumärkte und Gartencenter

   

Meistgesehen

Artboard 1