Muri
Jung, talentiert und bald im Buchladen

Muri Vier junge Autorinnen präsentierten ihre Werke an der Literatur-Matinee von Muriliteratur

Barbara Hagmann
Drucken
Teilen
Nachwuchstalente bei der Literatur-Matinee von Muriliteratur: Ladina Buess (links), Salome Müller, Flora Bosshard, Patrick Züst und Vanessa Rüegg.barbara hagmann

Nachwuchstalente bei der Literatur-Matinee von Muriliteratur: Ladina Buess (links), Salome Müller, Flora Bosshard, Patrick Züst und Vanessa Rüegg.barbara hagmann

Tiefgründige Texte, präzise Formulierungen und eine bildhafte Sprache. Wer nun an eine Lesung eines bekannten Schriftstellers denkt, liegt falsch.

Die wohlformulierten Texte stammen aus den Federn junger Autorinnen aus der Region.

Im Rahmen der Literatur-Matinee am Sonntagmorgen hatten die jungen Schreibtalente die Möglichkeit, ihre Geschichten einem Publikum zu präsentieren.

Die Autorenlesung war mit Poetry- Slam von Patrick Züst aus Villmergen angereichert, der sich passend zum Anlass für seine Wortspielerei von grossen literarischen Werken inspirieren liess.

Die vier Nachwuchsautorinnen sind Teilnehmerinnen des Ateliers «Litera», einer Begabtenförderung des Departements Bildung, Kultur und Sport. «Die Werke der Autorinnen haben mich sehr beeindruckt. Diese Begabung muss gefördert werden», sagte Karin Brändli von Muriliteratur.

Das Mädchen und der Bürgerkrieg

Der Roman von Flora Bosshard liegt bereits in Buchform vor. Dennoch sei ihr Werk noch nicht vollendet, räumte die Kantischülerin aus Baden ein: «Ich arbeite bereits an einer Zweitauflage.»

Mit ihrem Buch «Naima» gibt sie einen tiefen Einblick in das zerrüttete Leben eines afrikanischen Mädchens. Die auf den Punkt formulierte Erzählung hebt ein Einzelschicksal eines tragischen Bürgerkriegs hervor.

«Die Spendenaktion ‹Jeder Rappen zählt› hat mich zu dieser Geschichte inspiriert», erzählte Bosshard, die sich intensiv mit der Thematik auseinandergesetzt hat. Ihre fundierten Recherchen räumen jeden Zweifel aus und unterstreichen die Glaubwürdigkeit der Geschichte.

Soldatenheer aus Brennesselstrauch

Etwas leichter, aber dafür sehr poetisch kommt der Text von Ladina Buess daher. Nach ihrem publizierten Erstlingswerk «Strassenjunge und Herbstmädchen» setzt sich die Buttwilerin mit philosophischen Fragen auseinander und schafft eine Parabel, in welcher ein Brennesselstrauch zu einem Soldatenheer wird.

«Die Ideen für meine Texte können überall entstehen», sagte die Schülerin und erzählte, dass sie einen Geistesblitz auch gerne mal an den Rand eines Schulheftes kritzle.

Aus der Zwergenperspektive

Aus der Perspektive eines zurückgelassenen und vergessenen Gartenzwergs schreibt Salome Müller ihre Kurzgeschichte «Schrebergartensommer». Die Idee zur Geschichte kam der Oberstufenschülerin aus Beinwil, als sie mit dem Zug an einem Schrebergarten vorbeifuhr.

«Lauf Spencer, lauf» von Vanessa Rüegg entwickelt sich hingegen fortlaufend weiter. Zwar umfasst die Erzählung bereits elf Kapitel, wo die Reise genau hingeht, ist jedoch noch nicht in Stein gemeisselt.

«Es ist toll, Handlungen für eine Geschichte frei zu erfinden», sagte die Schülerin. Die Autorin scheut sich nicht, das aus den Fugen geratene Leben ihres Protagonisten bis ins kleinste Detail zu schildern.

Hohe Anforderungen an sich selbst

Die mit Emotionen vollgespickten Zeilen lassen Spencer zu Fleisch und Blut werden. Die Nachwuchsautorin stellt hohe Anforderung an ihr Werk und feilt nach jedem Abschnitt an ihren Formulierungen: «Ganz zufrieden bin ich nie, aber irgendwann muss man die Sätze stehen lassen und weiterschreiben.»

Aktuelle Nachrichten