Die genial inszenierte Eröffnungsfeier mit dem Aufmarsch der Schülerinnen und Schüler und dem von ihnen gemeinsam mit den Crazy Hoppers interpretierten Jufe-Song konnte von den vielen Gästen noch bei strahlendem Sonnenschein genossen werden. Doch exakt zum grossen Auftritt von Teenie-Schwarm Jesse Ritch kam das erste Gewitter des Wochenendes. Es goss wie aus Kübeln. Auf dem Platz vor der Konzertbühne bildete sich ein kleiner See, die Festbeizli mussten die Aussenplätze schliessen, und da und dort ging zeitweise sogar der Strom aus.

Jugendfest Sarmenstorf

Jugendfest Sarmenstorf

Doch die Organisatoren zeigten sich flexibel und sorgten gemeinsam mit den vielen Helfern dafür, dass die Wetterunbill den Genuss der Schülerinnen und Schüler nicht schmälern konnte. Eine Improvisation da, eine bauliche Anpassung dort, und schon konnte das geplante Programm fortgesetzt werden und das weitgehend ohne Einschränkungen. Nach zwei Tagen mit wechselndem Wetter gabs schliesslich noch einen trockenen, sonnigen Sonntag.

Jugendfest Sarmenstorf

Jugendfest Sarmenstorf

Das war vor allem auch eine verdiente Belohnung für die Organisatoren, die zum Motto «Sarmi im Reisefieber» ein wirklich tolles Fest auf die Beine gestellt hatten. Musik, Spiele, Wettbewerbe und verschiedene Attraktionen – die Schülerinnen und Schüler konnten drei Tage lang unbeschwert geniessen.

Jugendfest Sarmenstorf

Jugendfest Sarmenstorf

Wie üblich war das Jugendfest gleichzeitig auch ein Dorffest. In einem idyllisch angelegten Beizendörfli konnten getreu dem Motto Spezialitäten aus verschiedenen Ländern genossen werden. Auf Grossleinwand verfolgen konnte man am Samstag auch den Untergang der Schweizer Nati. Daran war aber nicht der Regen schuld.