Arni
Jugend Circus Biber goes Hollywood

Bei den jungen Akrobaten auf dem Mutschellen dreht sich dieses Jahr alles um Filme.

Verena Schmidtke
Drucken
Teilen
Auf dem Trampolin soll der Quidditch-Match zwischen den Häusern Gryffindor und Slytherin aus Harry Potter ausgefochten werden.

Auf dem Trampolin soll der Quidditch-Match zwischen den Häusern Gryffindor und Slytherin aus Harry Potter ausgefochten werden.

Verena Schmidtke

Die emsige Betriebsamkeit ist in Turnhalle, Scheune und Jugendraum in Arni an diesem Wochenende deutlich zu spüren. Aufgeregte Stimmen sind zu hören, Kinder und Jugendliche schwirren zwischen den verschiedenen Orten hin und her, schnell kann man dann mal einem Mattenwagen im Weg stehen. Der Grund dafür: Die Arni Filmstudios arbeiten an diesem Wochenende eifrig an ihrer neuen Produktion für 2017.

Jede Menge Kino

«Filme sind in dieser Saison das Thema des Jugend Circus Biber, jede Nummer trägt einen Filmtitel, wie etwa Minions, Biene Maja oder Piraten der Karibik», teilt Priska Keusch, die Presseverantwortliche des Circus, mit. In einer Scheune springen sich einige Artisten auf einem Trampolin warm. Trainer Roger Maumenée erzählt: «Harry Potter hat uns inspiriert, das Quidditch-Match zwischen den Häusern Gryffindor und Slytherin fechten wir auf dem Trampolin aus.» Da die Beteiligten schon Erfahrung haben, sei das Niveau ziemlich gut. Maumenée wird von seinen Trainerkollegen Manu und Nico unterstützt. «Wir entwickeln die Ideen zusammen im Team und diskutieren darüber. Alle haben gute Einfälle, das ist toll.» Natürlich wollen die angehenden Zauberschüler in der fertigen Nummer auch Umhänge wie im Film tragen, bestätigen sie auf neugierige Nachfrage.

Ebenfalls in der Scheune nur einen Raum weiter, proben junge Akrobatinnen ihre Trapeznummer. Trainerin Sina Schüpfer, die auch Musikerin in der Biber-Band ist, fand die Musik von Mary Poppins passend. Leicht und mühelos sehen die Kunststücke im Ergebnis aus. Beim Zuschauen wird aber deutlich, dass es viel Training erfordert, damit eben dieser Eindruck entsteht. Schüpfer berichtet, sie und andere Trainer nähmen für neue Ideen und Weiterbildung auch gerne an Workshops teil, wie sie etwa der Circus Monti anbiete.

Spektakulär in James-Bond-Manier geht es bei den Fakiren zu. Shana Sieber und Alessandro Kunz unterrichten Feuerspucken und zeigen, wie man sich, ohne Schmerzen zu spüren, auf ein Nagelbrett legen kann. Zu den Hilfsmitteln teilt Sieber mit, dass für Jugendlichen flüssige Brandmittel ungeeignet seien, da sie oft Gifte enthielten. «Wir nehmen Blütenpollen, die gibt es im Fachgeschäft. Damit kann nichts passieren, falls man sich mal verschluckt.» Sie mache diese Nummer seit sieben Jahren und habe sich dabei noch nicht verbrannt. Bereits während der Proben bei Tageslicht sieht das Feuerspeien beeindruckend aus.

Ideen und schnuppern

Ein Team-Workshop bestehend aus Zirkusleitung, Trainern und Interessierten hat gemeinsam das Thema «Arni Filmstudios» entwickelt, so Priska Keusch. Die Trainer seien übrigens alle selbst ehemalige Artisten des Jugendzircus, bis zur letzten Oberstufenklasse könne man aktiv mitmachen. Sie führt aus: «Seit Januar trainieren unsere jungen Artisten für die Saison 2017, in diesem Jahr sind 45 Kinder und Jugendliche mit dabei.» Die Trainingswochenenden in Mai und Juni bieten dann die Möglichkeit, intensiv an den Nummern zu arbeiten. Den letzten Feinschliff gebe es dann im Trainingslager, das in der letzten Sommerferienwoche durchgeführt wird.

«Neu ist in diesem Jahr die Schnupperstunde am Trainingswochenende», fügt die Presseverantwortliche hinzu. Da können interessierte Kinder ab sieben Jahren schon einmal Zirkusluft schnuppern. Die erfahrenen Artisten zeigen ihnen fachmännisch, wie man Einrad fährt oder in luftigen Höhen an einem Tuch turnt und vieles mehr.

Nächste Schnupperstunde 10. Juni, Infos unter www.jugend-circus-biber.ch