Muri
«Jemand, der die Abläufe im Haus kennt» – Daniel Strub leitet neu das Spital Muri

Der Stiftungsrat wählt als Nachfolger von Marco Beng einen Mann, der mit seiner Familie fast neben dem Spital wohnt.

Eddy Schambron
Merken
Drucken
Teilen
Stephan Schärer, neuer Pflegedienstleiter, Daniel Strub, neuer CEO des Spitals Muri und Sven Fischer, neuer Chefarzt Anästhesie (von links).

Stephan Schärer, neuer Pflegedienstleiter, Daniel Strub, neuer CEO des Spitals Muri und Sven Fischer, neuer Chefarzt Anästhesie (von links).

MARCO BENG

Der Nachfolger von Marco Beng ist gewählt: Dr. med. Daniel Strub wird am 1. Januar die Stelle als CEO des Spitals Muri antreten. Bis dahin leitet Rainer Leuthard interimsweise das Spital. «Der Stiftungsrat ist überzeugt, in Strub einen höchst kompetenten, vernetzt denkenden und empathischen CEO gefunden zu haben», wird in einer Mitteilung festgehalten.

Strub trat 2011 als chirurgischer Oberarzt in die Dienste des Spitals Muri und wirkte als Teilprojektleiter Klinisches Informationssystem (KIS) - seit 2014 steht er der Unternehmensentwicklung vor.

«Er kennt sämtliche Prozesse und Abläufe im Haus wie kaum ein Zweiter», hält der Stiftungsrat fest. Nach seinem Medizinstudium wirkte er als Assistenz- und Oberarzt in verschiedenen Spitälern und erlangte den Facharzttitel Chirurgie FMH.

Nebst seiner Profession als Chirurg liess er sich an der HSG in General Management ausbilden und schloss diese zweijährige Weiterbildung mit einem MBA ab. In der Schweizer Armee dient er als Leitender Nachrichtenoffizier.

Strub ist verheiratet, Vater von zwei Kindern, wohnt mit seiner Familie fast neben dem Spital und ist im gesellschaftlichen Leben von Muri aktiv.

Neubesetzung nach Pensionierung

Zwei weitere Kaderstellen gibt es neu zu besetzen, weil die Stelleninhaber vor der Pensionierung stehen. Am 15. Mai übernimmt Stephan Schärer die Leitung des Pflegedienstes. Schärer wirkte in den Jahren 2001 bis 2006 als Stellvertreter der Pflegedienstleitung im Spital Muri.

Im Kantonsspital Baden arbeitete er nach seiner Ausbildung zum diplomierten Krankenpfleger AKP zunächst auf der traumatologischen Abteilung, um dann die Leitung einer Station anzutreten und erste Führungserfahrungen zu sammeln.

In den Jahren 2006 bis 2011 übernahm er verschiedene Führungsfunktionen in der Solothurner Spitäler AG. Seither ist er am Universitätsspital Basel (USB) als Fachbereichsleiter Pflege Chirurgie angestellt.

Der Stiftungsrat ist überzeugt, «mit Schärer einen würdigen Nachfolger von Ruth Engeler gefunden zu haben, der zwar ein Garant für Kontinuität ist, sich aber dem Lauf der Zeit und damit der Entwicklung im Bereich der Pflege stellt». Schärer ist verheiratet, Vater zweier Töchter und wohnt in Riniken.

Dr. med. Sven Fischer tritt ab 1. Juli in die Fussstapfen von Hannelore Klemann als Chefarzt Anästhesie. Fischer hat sein Medizinstudium in Berlin und seine Ausbildung zum Anästhesisten in Dresden absolviert.

2002 ist er dann in die Schweiz übergesiedelt. Nach Stationen in Sursee-Wolhusen und Affoltern am Albis ist er seit 2011 als Leitender Arzt Anästhesie im Spital Muri tätig. «Durch seine Fachdisziplin kennt er das Haus bestens und ist mit allen anderen Fachrichtungen vernetzt.» Fischer ist verheiratet, Vater von zwei Kindern und pendelt täglich von Wolhusen nach Muri.

Das Spital Muri versteht sich als überregionales Gesundheitszentrum. Gegen 730 Mitarbeitende sorgen dafür, dass die jährlich rund 45 000 Patientinnen und Patienten die notwendige Behandlung und Pflege erhalten. Von ihnen werden durchschnittlich 37 500 ambulant behandelt. Derzeit ist ein weiterer Ausbau des Spitals für rund 60 Mio. Franken weit fortgeschritten.