Muri
James Blond, Kühe und Putzfrauen: Fasnachtsnarren übernehmen Führung

Im Klosterhof übergibt der Gemeinderat die Schlüssel der Macht an eine Horde begeisterter Fasnächtler. Für Familien begann das Fest bereits am Nachmittag mit einer Familienolympiade im Klosterhof.

Céline Arnold (Text und Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Die Schultheisse Reto Wernli (Muri-Adelburg), Paul Rey (Muri-Wien) und Herbert Meier (Muri-Neuenburg) feiern die Machtübergabe.
10 Bilder
Tambouren leiten die Siegerehrung der Familienolympiade ein.
Gemeinderat von Muri übergibt die Schlüssel der Macht an eine Horde begeisterter Fasnächtler

Die Schultheisse Reto Wernli (Muri-Adelburg), Paul Rey (Muri-Wien) und Herbert Meier (Muri-Neuenburg) feiern die Machtübergabe.

Céline Arnold

Um 18.50 Uhr ist es endlich so weit: Mit 32 Minuten Verspätung läutet die alljährliche Schlüsselübergabe den Startschuss zur Fasnacht 2014 ein. Verkleidete Narrenfans, aufwendig geschminkte Guggenmusiker der Stifeliryter und Gängelimusig sowie Familien mit Klein und Gross feiern vor den erleuchteten Kulissen des Klosters den Start zur fünften Jahreszeit.

Wie üblich gibt eine Delegation des Murianer Gemeinderats – dieses Jahr Milly Stöckli und Heinz Nater – den Schlüssel und damit die Macht an die Schultheisse der drei Murianer Fasnachtsgesellschaften Muri-Wien, Muri-Neuenburg und Muri-Adelburg ab. Mit der symbolischen Schlüsselübergabe übernehmen die Narren die Führung der Gemeinde während der Fasnachtszeit.

James Blond und die Heimat

Die Murianer Fasnachtsgesellschaften haben sich wie jedes Jahr originelle Mottos ausgedacht. Die Neuenburger machen das Freiamt unter dem Slogan «James Blond – Das Dorf ist nicht genug» unsicher, während die Wiener traditionsbewusst unter dem Motto «Heimat» im Kuhkostüm auftreten. Dagegen wirken die Adelburger regelrecht farbenfroh: Unter dem Titel «Jetzt werd use putzt» sind sie als Putzfrauen mit grellroten Lippen und bunten Perücken verkleidet.

Bei diesem Spektrum an Ideenreichtum ist sicher für jeden etwas dabei. Passend zum B(l)ond-Motto überreichte Milly Stöckli mit blonder Perücke als Moneypenny verkleidet die Schlüssel den drei Schultheissen Reto Wernli, Paul Rey und Herbert Meier.

Die drei mussten aber zuerst ihre Fähigkeiten als neue Regierung Muris unter Beweis stellen und vier Fragen der Gemeinderat-Delegation beantworten. Was auf dem ehemaligen Rebstock-Areal gebaut werde, war eine Frage. Oder wer für die zukünftigen Bauarbeiten an der Unterführung an der Zürcherstrasse verantwortlich sei. Die Schultheisse wählten mit Bedacht jene Antwort, die dem Publikum am meisten Lacher entlockte.

Die Schlüsselübergabe allein war aber nicht das ganze Programm zum Fasnachtsauftakt. Für Familien begann das Fest bereits am Nachmittag mit einer Familienolympiade im Klosterhof. Die Fasnächtler liessen sich dieses Jahr von den Olympischen Winterspielen inspirierten. In Teams von einem Erwachsenen und einem Kind galt es, zahlreiche Herausforderungen zu meistern.

So mussten die Gespanne auf Holzskiern über den Platz schlurfen, oder mit einem Wasserspritzer kleine Alubällchen von Bierflaschen schiessen. Die Kids machten begeistert mit, und für alle wartete nach der Siegerehrung ein kleiner Preis.

Nach der von Tambouren begleiteten Schlüsselübergabe wurde der Fasnachtsauftakt noch gebührend mit einigen krachenden, bunten Feuerwerken gefeiert. Auf die Murianer wartet nun eine abwechslungsreiche Narrenzeit, bis die Schultheisse am 4. März die Schlüssel wieder an den Gemeinderat zurückgeben.