Postauto
Islisberger bekommen ein 340'000-fränkiges neues Postauto

Das veraltete und leistungsschwache Fahrzeug der Postautolinie 205 ist ausgemustert und durch ein komfortables neues Auto ersetzt worden. Für 340'000 Franken hat Islisberg nun einen 17-Plätzer bekommen.

Lukas Schumacher
Drucken
Bitte einsteigen: Gratis-Probefahrt mit dem neuen Auto. SL

Bitte einsteigen: Gratis-Probefahrt mit dem neuen Auto. SL

Mit einem kleinen Dorffest haben 50 Einwohner von Islisberg «ihr» neues Postauto begrüsst. Es bietet 17 Sitzplätze sowie doppelt so viele Stehplätze an und weist einen 260 PS starken Dieselmotor mit Partikelfilter auf. Der neue Islisberger Bus, ein Modell des Fahrzeug- und Maschinenbaukonzerns MAN in München, bringt es auf eine stattliche Länge von 8,6 Meter. Das deutlich kleinere, störungsanfällige Vorgänger-Fahrzeug hat bis zu seiner Ausmusterung immerhin 500'000 Kilometer zurückgelegt.

Auf der Jungfernfahrt von der Haltestelle Islisberg Dorf bis zum Bahnhof Bonstetten und zurück liefen die Klimaanlage und das Leitsystem des komfortablen Fahrzeugs noch nicht wunschgemässe. Beide Installationen dürften in der Zwischenzeit einwandfrei funktionieren.

Kundenfrequenz verdoppelt

Den neuen Bus hat sich Postauto Schweiz rund 340'000 Franken kosten lassen. Der Kauf ist auch eine Folge der beachtlichen Entwicklung auf der Linie 205 Arni–Islisber–Bonstetten des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV). Laut Markus Hegglin, dem Leiter Region Zürich von Postauto Schweiz, hat sich die Kundenfrequenz dieser Linie innert zehn Jahren mehr als verdoppelt. Dies nicht zuletzt auch wegen der beachtlichen baulichen Entwicklung in den beiden Gemeinden Arni und Islisberg. Im Jahr 2001 beförderte die Linie 205 rund 20000 Personen mit 8 täglichen Kurspaaren. 2011 lag die Kundenzahl bei 50000, wobei täglich 18 Kurspaare eingesetzt worden sind.

Grosser Postautohalter-Betrieb

Betreiber der Linie 205 des Zürcher Verkehrsverbundes ist das Unternehmen von Postautohalter Rolf Stutz aus Oberlunkhofen. Der Postautohalter führt zwei Fahrdienststandorte, einen in Jonen und einen in Aeugstertal beim Türlersee, wo sich auch die Werkstatt befindet. Die Rolf Stutz AG ist nicht nur das grösste Postautohalter-Unternehmen im Zürcher Verkehrsverbund, sondern eines der grössten der Schweiz. Seine 37 Fahrzeuge befördern im Freiamt, Knonaueramt und Säuliamt jährlich rund 2,5 Mio. Passagiere und legen pro Jahr 1,5 Mio. Kilometer zurück.

Gegründet wurde das Unternehmen vor exakt 60 Jahren. Am 1. Juni 1951 stand Otto Sutz erstmals als Postautohalter der Linie Oberlunkhofen-Bahnhof Birmensdorf im Einsatz. Nach seinem Tod im Oktober 1981 wurde sein Neffe Rolf Stutz zum Nachfolger und neuen Posthalter bestimmt. Alles in allem sind für die Rolf Stutz AG und die öV-Passagiere 60 Personen tätig, wovon 50 in einem Vollzeitpensum.

Aktuelle Nachrichten