Hermetschwil-Staffeln
Innovative Bauersfrau rettet 1. Augustfeier in Hermetschwil-Staffeln

Zuerst wurde sie gross angekündigt, dann gab es grossen Knatsch: Die 1. Augustfeier in Hermetschwil-Staffel ist dieses Jahr ein grosses Theater. Nun nimmt Bauersfrau Marianne Waltenspül die Sache an die Hand.

Drucken
Teilen
1. Augustfeier in Hermetschwil-Staffeln findet nun doch statt.

1. Augustfeier in Hermetschwil-Staffeln findet nun doch statt.

Keystone

«Nüd wär Nüd»: So überschreibt die Gemeinde das neuste Schreiben in Sachen 1. Augustfeier. Und teilt darin mit, dass es in Hermetschwil-Staffel nun doch eine 1. Augustfeier geben wird.

Vor einer Woche hatte sich der organisierende Kultur- und Verschönerungsverein zurückgezogen, weil es innerhalb des Vereins Knatsch gab.

Güggelibrater und Grill

Für Marianne Waltenspül konnte das nicht sein. Zusammen mit ihrem Mann Martin und ein paar Helfern beschloss sie, die Sache an die Hand zu nehmen. «Ich bin halt ein Organisationstalent», sagt sie gegenüber az. Zudem sei sie das Organisieren gewohnt, sagt sie. Seit zehn Jahren arbeitet sie am Bauernstand mit, auf dem eigenen Hof bieten Waltenspüls Events an, zum Beispiel das Wädliessen, das jeweils im September stattfindet und längst eine grosse Fan-Gemeinde hat.

Waltenspül hat nicht lange gefackelt. Sie stellt ihren Schopf für die 1. Augustfeier zu Verfügung. Die tatkräftige Powerfrau hat auch einen Güggeliwagen aufgeboten. Zudem wird sie einen Grill betreiben. Poulet, Schweinshaxen, Hamburger, Bratwurst und Cervelats stehen auf der Menükarte. Und auch fürs Getränk sei gesorgt, sagt Waltenspül.

Nur Raketen dürfen nicht abgefeuert werden

Morgen will sie Flyers für die Feier im Dorf verteilen. Die Kosten für den Druck hat die Gemeinde übernommen.

Wer an der Feier teilnehmen will, muss sich bis am 26. Juli melden und auch sagen, welches Menü er gerne will. Losgehen wird es am 31. Juli dann um 18 Uhr. Um 20 Uhr wird die
Musik von Hermetschwil-Staffeln aufspielen. Denen hat Waltenspül den freien Abend nämlich erfolgreich ausgeredet.

Und auch ein Platz für Vulkane wird vorhanden sein. Einzige Einschränkung: Das Abfeuern von Raketen und Knallkörpern ist wegen der Tiere verboten. (rsn)

Aktuelle Nachrichten