Das Wohler Stimmvolk hat die Schaffung eines Parks im Isler-Areal 2008 an der Urne schon einmal abgelehnt. Jetzt soll es über das gleiche Begehren noch einmal entscheiden können.

Die Interessengemeinschaft (IG) Oase Isler-Areal lanciert eine Initiative, «damit Stimmbürgerinnen und Stimmbürger darüber entscheiden können, ob die schönste Parzelle im Zentrum von Wohlen verkauft und überbaut werden solle, oder zu einem naturnah gestalteten Ort der Begegnung und Erholung umgestaltet wird.»

Keine Umzonung gefordert

Die Initianten legen Wert darauf, dass sie nicht die Auszonung des Geländes fordern und den rechtsgültigen Gestaltungsplan respektieren. Dennoch soll das Areal der Bevölkerung als naturnaher Ort der Begegnung und der Naherholung zugänglich gemacht werden und deshalb sei von einem Verkauf und der geplanten Überbauung bis auf weiteres abzusehen.

Nach Meinung der Initianten sei eine entsprechende Gestaltung und Nutzbarmachung kurzfristig und mit wenig Aufwand realisierbar. Mit dem Sammeln von Unterschriften werde jetzt begonnen. Die Initianten sind davon überzeugt, dass die erforderliche Anzahl Unterschriften schnell zusammen komme und eine Volksabstimmung angesetzt werden kann.

Seit Jahren ein Thema

Das Jacob Isler-Areal gehört seit 2001 der Gemeinde und ist seither ein Dauer-Thema. Pläne zur Schaffung eines Parks wurden vom Gemeinderat rasch verworfen. Deshalb kam es zu einer ersten Volksinitiative für einen Park; sie wurde von 76 % der Stimmberechtigten abgelehnt.

Im März 2015 lehnte das Volk auch eine Vorlage für einen Kredit zur Investorensuche für die geplante Überbauung ab. Die Park-Befürworter sahen sich wieder im Aufwand und reichten im Einwohnerat eine entsprechende Motion ein. Diese wurde im August 2015 klar abgelehnt.