400 Nationalturner und Nachwuchsschwinger massen sich am Wochenende an den Nationalsporttagen in Aristau. Der vereins- und verbandsübergreifende Anlass mit bodenständiger Haftung sorgte für viel Publikum.

Der Jugend-Nationalturntag, die Aargauer Meisterschaften im Steinstossen und der Nachwuchs-Schwingertag lockten an beiden Tagen zahlreiche Zuschauer auf den Aristauer Sportplatz. Zu den Kennern aus einer weiten Region gesellte sich viel einheimisches Volk, das seine helle Freude am Wettkampfeifer der Jugend hatte.

Talentierte Freiämter

Das vor zwei Jahren lancierte Freiämter Nationalturncenter in Aristau stellte 15 der total 154 Wettkämpfer am Jugend-Nationalturntag. Der Niederwiler Joel Meier griff gar nach dem Tagessieg. Der Luzerner David Wüest erhob Einspruch und bettete den Reusstaler im Schlussgang ins Sägemehl. Trotzdem darf sich die Freiämter Bilanz mit neun Zweigauszeichnungen sehen lassen.

Parallel kämpften 100 Steinstösserinnen und -stösser hinter dem Festzelt um Aargauer Titelehren. «Das sind ordentliche Apparate», kommentierte ein überraschter Zuschauer die athletische Verfassung der Finalteilnehmer. An der Spitze wetteiferten fast ausschliesslich Fricktaler um die Medaillen in den Hauptkategorien.

Der Herznacher Titelverteidiger Simon Hunziker schnappte sich zweimal Gold. Den Sieg mit dem 12,5-Kilo-Stein musste er seinem Vereinskollegen Roger Leimgruber überlassen. Bei den Frauen war die Zuzgerin Corina Obrist eine Klasse für sich.

Für einen Exploit sorgte die Hägglingerin Anina Rohner. Die Turnerin und Kugelstösserin gewann nach nur einem Training mit Nationalturnerspezialist und Ex-Bobfahrer Daniel Schmid die Juniorenkategorie. Mit wenig Anlauf aber viel Explosivkraft wuchtete sie den 6-Kilo-Stein auf 9,48 Meter. Der Freiämter Nationalturner Kevin Stadler siegte bei den Knaben. Ein Unterhaltungsabend im Festzelt und eine Stubete in der zehnjährigen Schwinghalle leiteten zum zweiten Nationalsporttag über.

Spektakel im Sägemehl

150 Jungschwinger aus der Nordwestschweiz sowie von den Gastklubs Cham-Ennetsee und am Albis wetteiferten am Sonntag in den vier Sägemehlringen. Die Aargauer überliessen der Konkurrenz nur wenige vordere Plätze. In den oberen Alterskategorien dominierten die Freiämter, angeführt von Lukas Döbeli und den Gebrüdern Philip und Pascal Joho. Das Sarmenstorfer Trio gewann zur Freude vieler Zuschauer drei Schlussgänge.

Für «Luki» Döbeli wars der zehnte und letzte Heimsieg in Serie. In Zukunft konzentriert sich der 17-jährige Brocken auf Einsätze bei den Grossen. Am nächsten Sonntag steht er als Höhepunkt dieser Saison am Unspunnenschwinget in den Zwilchhosen. Für den Schwingklub Freiamt standen in Aristau 33 Nachwuchsschwinger im Sägemehl.

Der Turnverein Aristau unter Leitung von David Meier zog ein positives Fazit zum Wochenende. Obwohl der Aufwand beträchtlich war, schloss der OK-Präsident nicht aus, den Anlass in den nächsten Jahren zu wiederholen.