Es ist Teezeit im «Schwyzerhus». Koch Tuan Babanoor serviert einen Ceylon-Tee, zubereitet aus Kräutern aus Sri Lanka, dem Land seiner Vorfahren. «Viel besser als Beuteltee», sagt Babanoor und fragt: «Spüren Sie, wie er innerlich guttut?»

Das Restaurant Schwyzerhus in Niederwil steht unter neuer Leitung, mit einer neuen Philosophie: Dine positive nennt es Babanoor. «Wir wollen unseren Gästen Essen servieren, was ihrem Körper und Geist guttut.» Nach einer kurzen Pause ergänzt er und schmunzelt: «Wir haben natürlich trotzdem auch Schnipo im Angebot.»

Nebst Koch ist Babanoor der neue Betriebsleiter im «Schwyzerhus», Pächter und Gastgeber ist Ahmet Aslan. Eine Änderung des Namens ist für den 60-Jährigen nicht infrage gekommen. «Das Restaurant hat Tradition, zudem gefällt mir der Name. Er passt zu uns.» Aslan und Babanoor sind beide Weltenbummler, haben schon in verschiedenen Ländern gewohnt und gearbeitet. Die längste Zeit aber in der Schweiz. Babanoor lebte in den letzten 30 Jahren mehrheitlich hier und Aslan sagt: «Ich kann über die Schweiz mehr erzählen als über mein Heimatland, die Türkei.»

Von Risotto bis Thai-Curry

Das Essen im «Schwyzerhus» ist multikulturell. Vor allem italienische, schweizerische und asiatische Küche wird serviert. Speziell sind die fünf World of Streetfood Speisen, zum Beispiel rotes Thai-Curry mit Poulet und Reis. «Serviert werden selbstverständlich auch diese auf einem Teller», sagt Babanoor.

In der Zusammenstellung der Speisekarte setzte Babanoor lieber auf wenige, dafür gute Sachen, als möglichst viele. «Qualität ist mir wichtiger als die Quantität.» Speziell sind auch die Hot-Stone-Gerichte, bei denen der Gast sein Fleisch auf einer heissen Steinplatte selber fertig garen kann.

Seit Anfang Oktober ist das Restaurant wiedereröffnet. Die beiden Gastronomen hoffen, dass sie in Zukunft mehr Gäste begrüssen können, als bisher. Doch Tuan Babanoor ist bewusst: «Man kann nicht erwarten, dass, kaum hat man eröffnet, alle Leute reinströmen.» Im «Schwyzerhus» arbeiten vier Personen. Tuan Babanoor in der Küche, zwei Personen im Service und Ahmet Aslan? «Ahmet hilft da, wo es brennt», erzählt Babanoor. Dieser erwidert: «Ein Mann für alle Fälle.»