Das Boswiler Ortsmuseum präsentiert eine absolute Rarität: Bei einer Hausräumung kam ein altes Fahrrad zum Vorschein und wurde dem Kulturverein geschenkt. Das Velo der historischen Marke «Brennabor» ist vermutlich 1892 gebaut worden. Traugott Keller senior hat dem ehemaligen Rosthaufen mit handwerklichem Geschick zu neuer Funktionsfähigkeit verholfen. Von der «Rennmaschine» mit Starrlauf und Bremse auf die Vollgummibereifung am Vorderrad gibt es weltweit nur noch wenige Exemplare, teilen die Verantwortlichen des Ortsmuseums mit.

Die Brennabor-Werke Gebr. Reichstein, später Brennabor-Werke AG, waren ein deutscher Hersteller von Kinderwagen, Fahrrädern, Autos und Motorrädern mit Sitz in Brandenburg an der Havel. Der Name des Unternehmens geht auf den vorgeblich alten (aber falschen) Namen der Stadt Brandenburg zurück.

Vorgestellt wird das neue Prunkstück an der Mitgliederversammlung des Kulturvereins Boswil vom Freitag, 7. April, 19.30 Uhr im Foyer der Mehrzweckhalle. Neben den statutarischen Geschäften wird ein ansprechendes Rahmenprogramm angeboten. Unter anderem mit der Volksmusikgruppe Triome und Margit Konrad aus Muri, die aus ihrem Buch «ihaaret vom Rägeboge» liest. Die Versammlung ist öffentlich. (az)