Freiamt
Im Freiamt werden Altkleider aus Containern geklaut

Regelmässig wird in der Westschweiz Altkleidung aus Textil-Containern gestohlen. Die Diebe steigen meist am helllichten Tag in die Container ein, holen die Kleidersäcke heraus und durchstöbern sie nach den wertvollsten Stücken, die sie mitnehmen.

Lisa Stutz
Merken
Drucken
Teilen
Auch im Freiamt werden Altkleider gestohlen.

Auch im Freiamt werden Altkleider gestohlen.

Symbolbild/ama

Ob es sich bei den Tätern um eine Bande handelt, die gerade durch die Schweiz zieht, oder ob hiermit eine neue Art von Verbrechen aufkommt, ist nicht klar. Doch wie steht’s in der Region Freiamt um Altkleider-Diebstahl? «Auch im Freiamt kommt so was vor», heisst es bei der Kantonspolizei Aargau. «Wie oft können wir allerdings nicht sagen, da selten Anzeige gegen die Täter erstattet wird.» Das grösste Problem in dieser Region sei, dass die Leute oft ihre Altkleidersäcke vor die Container stellen. «So haben die Diebe oder auch ‹Lausbuben› ein leichtes Spiel.»

Aufgeschlitzte Säcke

«Unsere Container sind sehr diebstahlsicher», sagt Frank Pleuss von der Schweizer Kleidersammlung Tell-Tex, die mehr als zehn Container im Freiamt aufgestellt hat, «dennoch wurde schon vermehrt Kleidung aus unseren Containern gestohlen.» Herausgefunden habe man das, weil einige Fahrer bemerkten, dass sie plötzlich viel weniger Kleidung als sonst aus bestimmten Containern abholen konnten. Zum Teil lägen auch ganz offensichtlich die geknackten Schlösser daneben.

Auch aufgeschlitzte Säcke und lose Kleidungsstücke im Container seien Anzeichen. «Der Altkleider-Diebstahl ist neuerdings wirklich ein Problem, zum Glück ist er jedoch noch nicht sehr verbreitet», sagt Pleuss. Er habe sich schon überlegt, Angestellte in der Nähe von «auffälligen» Containern zu platzieren, die dann genau beobachten könnten, wie die Kleider gestohlen werden, umso die Täter auf frischer Tat zu ertappen.

Vor allem in Grenzgebieten

Auch die Organisation Texaid ist dem Problem schon begegnet: «Vor allem in Grenzgebieten kommt der Kleider-Klau häufig vor, wir müssen es den Dieben so schwer wie möglich machen», erklärt Pressesprecherin Lilly Sulzbacher. Das ginge zum Beispiel mit stärkeren Schlössern und neuen Containern, bei denen der Einstieg nicht möglich ist. Dass diese Art des Verbrechens die ganze Schweiz überrolle, hält sie hält sie jedoch für unwahrscheinlich.

Die Organisationen und die Polizei appellieren an die Aufmerksamkeit der Bevölkerung: «Wenn Sie sehen, wie jemand Textilien aus einem Container stiehlt, wenden Sie sich unverzüglich an uns.»