Villmergen
Huber hinterlässt sehr gesunde Raiffeisenbank

Die grösste Raiffeisenbank im Freiamt blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 zurück. Nun steht ein Wechsel bevor: Stefan Köchli tritt wie angekündigt per Mitte April die Nachfolge als Vorsitzender Bankleitung von Hans Huber an.

Von Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Geben sich die Hand: Stefan Köchli übernimmt die Leitung von Hans Huber.

Geben sich die Hand: Stefan Köchli übernimmt die Leitung von Hans Huber.

zvg

Die Raiffeisenbank Villmergen hat im abgelaufenen Jahr gut gearbeitet. Der Gewinn der Bank ist auf 1,79 Mio. Franken angestiegen. Das schwierige Marktumfeld zwinge die Banken aber, die Abläufe noch effizienter zu organisieren. Seit mehreren Jahren würde die Rendite des Zinsgeschäfts sinken und das Hypothekargeschäft sei hart umkämpft. Dennoch: Mit beachtlichen 6 Mio. Franken Bruttogewinn seien die Erwartungen erfüllt worden. «Die Bank hat es verstanden, die Genossenschaft weiter zu stärken, ohne unkontrollierte Risiken einzugehen», teilt die Bank mit.

Die Region profitiert

Die Kunden hätten weiterhin hohes Vertrauen in die Bank. Dies zeige sich am unverminderten Zufluss von Neugeldern. So konnte die Bank 24 Mio Franken zusätzlich akquirieren. Total verwaltet die Bank 770 Mio. Franken. Die daraus entstehenden sehr hohen Absicherungskosten hätten dabei ein noch besseres Zinsergebnis verhindert.

Dennoch stieg die Bilanzsumme für das Jahr 2014 um rund 45 Mio. auf 956 Mio. Franken. Auch die Region selbst profitiere von diesem Zufluss. So habe die Raiffeisenbank der lokalen Wirtschaft und den Wohneigentümern die nötige Finanzierung ihrer Projekte ermöglichen können. Weiter weisen die Kundenausleihungen ein Wachstum von 23 Mio. Franken aus, wobei die Hypotheken mit einem Plus von 3,2 Prozent zum guten Ergebnis beitrugen. Grund dafür seien die tiefen Zinsen und die anhaltend hohe Bautätigkeit. Gute Nachrichten gibt es auch für die Mitglieder: Die Raiffeisenbank Villmergen überflügelt die geforderten, anrechenbaren Eigenmittel mit 71,2 Mio. um mehr als 40 Mio Franken. Die Raiffeisenbank Villmergen scheint für die Zukunft bestens gerüstet zu sein.

Ein Neuer übernimmt

Wie bereits seit längerem bekannt, tritt Stefan Köchli per Mitte April die Nachfolge als Vorsitzender Bankleitung von Hans Huber an.

Der 38-jährige Köchli ist in Sarmenstorf aufgewachsen und mit der neuen Umgebung bereits bestens vertraut. Er übernimmt eine gesunde Bank. (AZ)