Im Dezember 2015 hat die Strapex ihre Zelte in Wohlen definitiv abgebrochen und ihre letzte noch im Freiamt verbliebene Abteilung nach Dietikon gezügelt. Im März 2017 wird das dreigeschossige Gebäude der Aktivatis AG im Rigacker wieder belebt. Nachfolger der Strapex ist die heute noch in Niederrohrdorf beheimatete Swagelok Switzerland. Das Unternehmen, welches aktuell rund 30 Mitarbeitende beschäftigt, wird seinen Firmen- und Steuersitz ins Freiamt verlegen.

Weltweit tätige Hightech-Firma

«Wir sind ein Handelsunternehmen, das Komponenten und Lösungen für alle industriellen Produkte und Systeme anbietet, die mit Gas oder Flüssigkeiten funktionieren», umschreibt Geschäftsleiter Thomas Freund das Tätigkeitsfeld der Firma in kurzen Worten. Zu den Kunden gehörten – beispielsweise – Konstrukteure oder Betreiber von Gasturbinen, für deren Treibstoffsystem Swagelok wichtige Teile liefere, oder Hersteller von Beschichtungsmaschinen, die qualitativ hochstehende Vakuum-Komponenten benötigten.

In der Wasserstoff-Produktionsanlage im Flusskraftwerk der IBAarau sind ebenso Swagelok-Komponenten verbaut worden wie in der ersten öffentlichen Wasserstoff-Tankstelle der Schweiz, die Coop vor wenigen Wochen in Hunzenschwil Betrieb genommen hat. Zum Standartsortiment, das laut Freund aktuell rund 10 000 Positionen umfasst, gehören auch die nötigen Prüf- und Messgeräte.

Optimierungen, spezifische Lösungen oder Sonderanfertigungen werden zusammen mit den Kunden erarbeitet. Dafür beschäftigt die Firma einen Stab qualifizierter Ingenieure und Techniker. Hergestellt werden die Komponenten in einem der vier Produktionsstandorte des weltweit tätigen Konzerns. In Niederrohrdorf, und ab März in Wohlen, können verschiedene Einzelteile je nach Kundenwunsch, aber auch zu Systemlösungen zusammengebaut werden.

Swagelok Switzerland ist mit dem Konzern durch einen Exklusivvertrag verbunden, organisatorisch aber eine eigenständige Unternehmung.

Niederrohrdorf zu eng geworden

Zum Erfolgsrezept von Swagelok gehört laut Freud neben der qualifizierten Beratung und dem guten Service vor allem auch die hohe Verfügbarkeit des Sortiments. Gewährleistet wird das mit einer ausgeklügelten Logistik und einem gut dotierten eigenen Lager. In Niederrohrdorf ist auch dieses zu eng geworden. «In Wohlen haben wir die idealen Räumlichkeiten an idealer Lage gefunden», erklärt Thomas Freund. Nicht nur die Bewirtschaftung des Warenlagers werde dank der guten Zufahrten einfacher. Es bestünden auch genügend räumliche Reserven für die künftige Entwicklung.

Diese führt Swagelok Switzerland bereits nach Österreich, wo das Unternehmen soeben eine Tochtergesellschaft gegründet hat. In Wien ist man mit einem kleinen Team vor Ort, die technische Beratung und die Administration erfolgen von der Schweiz aus. So lassen sich laut Freund viele Synergien nutzen.