Glosse

Heime sind keine Selbstbedienungsläden für Desinfektion

Kujtim Ahmeti und Bellinda Wüthrich sind zuständig für die Hygiene im Altersheim St. Martin in Muri.

Kujtim Ahmeti und Bellinda Wüthrich sind zuständig für die Hygiene im Altersheim St. Martin in Muri.

Das Corona-Virus beschäftigt die Schweiz. Im Altersheim St. Martin in Muri wollte aber noch niemand Desinfektionsmittel stehlen.

Leicht genervt erklärte die Verkäuferin im Coop Muri einem Kunden, was offensichtlich war: «Nein, wir haben kein Desinfektionsmittel mehr. Wir werden sicher wieder welches erhalten, aber ich weiss nicht, wann.» Der Kunde war wohl der 33., der an diesem Tag nach dem Mittel fragte.

Frau M. hatte gestern diese Sorge nicht. Ein Griff ins Apothekerkästchen genügte, um gleich drei Fläschchen Sterilium hervorzuzaubern. «Hände regelmässig damit einreiben», machte sie ihrem Ehemann und den zwei Kindern klar. Herr M. nahm eines der Fläschchen, dann das zweite und das dritte. «Ist 2017 abgelaufen», stellte er trocken fest, «und diese da» – er zeigte auf zwei Fläschli – «sind von 2015.» Seit gestern rätselt Familie M., ob die Desinfektionsmittel überhaupt noch wirksam sind. Sarah präsentierte eine pragmatische Lösung: «Einfach ins nächste Altersheim auf die Toilette», unterstrich sie. «Dort hat es Geräte für die Desinfektion der Hände, da kann man das Mittel einfach in ein mitgebrachtes Fläschli abfüllen.» Geht auch, meinte sie, im Eingangsbereich von Heimen oder im Spital Muri, «ist aber ein bitzeli auffällig». Sarah ist allerdings noch nicht zur Tat geschritten, jedenfalls nicht im Altersheim St. Martin in Muri: «Nein», lacht Leiter Josi Villiger, «wir habe bis jetzt nichts in dieser Richtung festgestellt.» Das Heim hat die Anzahl der Dispenser mit Desinfektionsmittel verdoppelt, und Villiger hofft nun, dass da keine Flaschen geklaut werden. «Das wäre nicht so chic.»

Do it yourself, sagt sich der brave Heimwerker. Im Internet findet er dafür Rezepte: 75 ml Alkohol, zum Beispiel Doppelkorn oder Wodka, 20 ml Aloe-Vera-Saft, jeweils 5 Tropfen der folgenden reinen ätherischen Öle: Teebaum, Nelke, Lavendel, Zitrone, Rosmarin, Zimt und Eukalyptus. Gut geschüttelt, soll auch das die Hände desinfizieren. Allerdings sei erwähnt: Doppelkorn, Wodka oder ähnliche Medizin ist – innerlich angewendet – kein Mittel zur Bekämpfung des Corona-Virus, egal in welcher Dosierung.

Meistgesehen

Artboard 1