Oberfreiamt
Hauseingänge werden auf den Meter genau erfasst

In einer Woche beginnt Kreisgeometer Hans-Peter Knoblauch in Bünzen, Buttwil und Dietwil damit, die Eingänge von Gebäuden zu erfassen. Dies soll künftig unter anderem helfen, Notfallpatienten rascher zu finden

Drucken
Teilen
Kreisgeometer Hans-Peter Knoblauch erfasst die Hauseingänge auf einen Meter genau.

Kreisgeometer Hans-Peter Knoblauch erfasst die Hauseingänge auf einen Meter genau.

Beim Projekt zur Erfassung und Verwaltung der Gebäudeeingänge geht es darum, die Ansprüche des Bundes im Zusammenhang mit der Gebäude-Adressierung zu erfüllen. Der Kanton Aargau ist derzeit an der Umsetzung dieser Vorgaben, wonach jedes Gebäude eindeutig identifizierbar sein muss. Hans-Peter Knoblauch ist für den Kreis Muri als Nachführungsgeometer zuständig und hat vom kantonalen Vermessungsamt den Auftrag, die amtliche Vermessung nachzuführen. Beim erwähnten Projekt muss bei allen bewohnten Gebäuden die Position des Einganges digital erfasst werden, so dass jeder Eingang einer Adresse zugeordnet werden kann.

Arbeiten in Bünzen, Buttwil, Dietwil

Ab dem 12. Dezember werden Vermessungsfachleute in Bünzen, Buttwil und Dietwil die Position der Eingänge auf einen Meter genau ermitteln. Als Grundlage dienen die Daten der amtlichen Vermessung, die Häuser müssen nicht betreten werden. Die erhobenen Daten werden dann im Büro in Muri aufbereitet.

Die digitale Vermessung der Hauseingänge trägt dazu bei, dass künftig sämtliche Gebäudeadressen flächendeckend verfügbar sein werden. Von Nutzen ist dies unter anderem für das Gebäudeversicherungsamt (AGV), die Post, aber auch den Notfalldienst, wenn es darum geht, einen Patienten schnell aufzufinden. Die Gebäude-IDs fliessen ins kantonale Objektregistersystem ein. Dort werden sie mit Daten des Gebäude- und Wohnungsregisters, des Grundbuchs oder des Steuerwesens verknüpft. (az)

Aktuelle Nachrichten