Hägglingen
Der Sicherungskasten gehört ins Museum – Gemeinderat zeigt, wieso die Mehrzweckhalle saniert werden muss

Technik, Gebäudehülle, Heizung – alles ist hoffnungslos veraltet. Der Hägglinger Gemeinderat stellt drei Projekte für total 7,5 Mio. Franken vor. Dies sind eine Pellet- statt Ölheizung, drei neue Schulräume und die Komplettsanierung der Mehrzweckhalle, die 1965 noch topmodern war.

Andrea Weibel
Drucken
Teilen
Vier Gemeinderäte zeigen die alte Ölheizung im Keller der Mehrzweckhalle: Franz Schaad, Urs Bosisio, Röbi Wirz und Peter Wyss (von links).

Vier Gemeinderäte zeigen die alte Ölheizung im Keller der Mehrzweckhalle: Franz Schaad, Urs Bosisio, Röbi Wirz und Peter Wyss (von links).

Andrea Weibel

Die Uhr an der Aussenwand der Mehrzweckhalle zeigt 6 Uhr, und das schon lange. Dabei sei es fünf vor zwölf, ist sich der Hägglinger Gemeinderat einig. «Die Uhr ist nur ein Beispiel dafür, was am Gebäude sanierungsbedürftig ist», hält Vizeammann Franz Schaad auf einem Rundgang fest. «Das Gebäude ist 1965 eingeweiht worden, damals war es topmodern, vor allem auch Technik, Küche und Sportgeräte. Jetzt ist es Zeit für eine Sanierung.» Dabei zeigt er auf die Risse in den Aussenwänden, wo teilweise Armierungseisen hübsch von der Sonne angestrahlt werden.

Die Uhr an der Aussenwand der Mehrzweckhalle steht auf 6 Uhr still. Sie ist nur ein Beispiel für die Notwendigkeit einer Sanierung.

Die Uhr an der Aussenwand der Mehrzweckhalle steht auf 6 Uhr still. Sie ist nur ein Beispiel für die Notwendigkeit einer Sanierung.

Andrea Weibel

Am Dienstagabend hat der Gemeinderat über das Sanierungsprojekt informiert. Es kommt bereits an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 9. September zur Abstimmung. Es drängt, denn die Sanierung selbst, das Herzstück der Arbeiten, ist nur eines von drei Projekten in und um die Mehrzweckhalle.

Drei neue Schulräume plus Pellet- statt Ölheizung

Schaad erklärt: «Um für den Lehrplan 21 gerüstet zu sein, brauchen wir mehr Schulraum. Darum ist eines unserer drei Projekte der Umbau des Kellergeschosses in zwei Klassenzimmer plus einen Gruppenraum.» Normalerweise rechne man für den Neubau eines Klassenzimmers mit 700000 bis 800000 Franken. «Weil wir die Räume aber nicht neu bauen, sondern lediglich umrüsten müssen, bekommen wir die drei nötigen Räume für 725000 Franken, damit kommen wir sehr gut weg», erläutert der Vizeammann.

Im Untergeschoss sollen drei neue Schulräume gebaut werden.

Im Untergeschoss sollen drei neue Schulräume gebaut werden.

Andrea Weibel

Das zweite Projekt ist die Erneuerung der Heizung. Anstelle der heutigen Ölheizung soll es eine Pelletheizzentrale geben. 485000 Franken soll die neue Heizung kosten. Er hält fest:

«Wir haben mehrere Heizungen verglichen, kamen aber zum Schluss, dass diese nicht nur ökologisch und preislich für uns stimmt, sondern auch am wenigsten Wartungsaufwand mit sich bringt.»
An den Aussenwänden sind teilweise die Armierungseisen unter dem abgebröckelten Mauerwerk sichtbar.

An den Aussenwänden sind teilweise die Armierungseisen unter dem abgebröckelten Mauerwerk sichtbar.

Andrea Weibel

Im Keller der Mehrzweckhalle zeigt der Gemeinderat die alte Ölheizung. Schaad zeigt auf das Rohr des Heizungshauptverteilers und schüttelt den Kopf: «Das Rohr ist aussen komplett verrostet, andernorts scheint es nur noch von der Farbe zusammenzuhalten. Es ist wirklich nötig, dass wir hier eine neue Lösung finden.»

6,11 Mio. Franken für die Sanierung der Halle

Die Aussenhülle der Mehrzweckhalle muss saniert werden, die Turngeräte entsprechen nicht mehr den Sicherheitsrichtlinien, Brand- und Erdbebenschutz ebenso wenig, die Bühnentechnik ist hoffnungslos veraltet und der Sicherungskasten gehört ins Museum. Schulterzuckend sagt Schaad:

«An den Vorhängen der Bühne sollte man nicht zu stark ankommen, sonst fallen sie runter.»
Die Küche ist noch für Militärzeiten ausgerüstet – für die heutigen Vereinsanlässe ist sie kaum mehr geeignet.

Die Küche ist noch für Militärzeiten ausgerüstet – für die heutigen Vereinsanlässe ist sie kaum mehr geeignet.

Andrea Weibel

Und auch die Küche, die noch mit überdimensionierten Kochtöpfen für ganze Militäreinheiten ausgestattet ist, ist für die Feste und Feiern der vielen Hägglinger Vereine nicht mehr zeitgemäss.

Der Hauptverteiler der Heizung ist komplett verrostet.

Der Hauptverteiler der Heizung ist komplett verrostet.

Andrea Weibel

«Wir haben verschiedene Varianten durchgespielt. Wenn wir nur das Nötigste sanieren würden, müssten wir trotzdem in jedem Raum Arbeiten ausführen», hält Schaad fest. «Darum finden wir es sinnvoll, gleich eine komplette Sanierung durchzuführen.» Diese soll 6,11 Mio. Franken kosten. Viel Geld für die kleine Gemeinde am Maiengrün, dessen ist sich auch Ammann Urs Bosisio bewusst.

Vizeammann Franz Schaad zeigt den Sicherungskasten, der ins Museum gehört.

Vizeammann Franz Schaad zeigt den Sicherungskasten, der ins Museum gehört.

Andrea Weibel

Doch er sagt: «Alle anderen unserer öffentlichen Bauten wie das Gemeindehaus, die Schule, die Turnhalle, das Feuerwehrgebäude und das Klubhaus des FC sind relativ neu. Die Mehrzweckhalle ist das letzte Gebäude, das wir nun noch sanieren müssen. Danach haben wir wieder für eine bis zwei Generationen Ruhe. Das lohnt sich.»

Aktuelle Nachrichten