Bremgarten
Gut geplant ist halb gebaut: Zwei Grossbaustellen bringen zusätzlich Verkehr

Gleich zwei grosse Baustellen bringen zusätzlichen Verkehr und erfordern den Einsatz von Verkehrsdiensten.

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Viel Verkehr – auch während der Sommerferien – ist bei der Baustelle «Doppelkreisel» in Bremgarten zu erwarten. Dominic Kobelt

Viel Verkehr – auch während der Sommerferien – ist bei der Baustelle «Doppelkreisel» in Bremgarten zu erwarten. Dominic Kobelt

Am 2. Juli beginnen die Sommerferien. Doch erhöhtes Verkehrsaufkommen ist nicht nur vor dem Gotthard zu erwartet.

Denn im Raum Bremgarten wird an zwei Orten kräftig gebaut: Zwischen der BDWM-Haltestelle Bremgarten West und Erdmannlistein werden Schienen und Trasse ersetzt, und südlich der Shell-Tankstelle wird weiter am Doppelkreisel gearbeitet.

In Spitzenzeiten finden für die Erdmannlistein-Baustelle 530 Lastwagenfahrten pro Tag statt. 32 000 m3 Aushubmaterial werden vom Trasse abgetragen. «Davon kommen 25 000m3 in Deponien, 7000 m3 Altschotter werden im Bereich ‹Obere Ebene› zu Kies aufbereitet und wieder als Fundationsschicht eingebaut», erklärt Walter Oettli, Leiter Infrastruktur bei der BDWM Transport AG. Von den 530 Lastwagen fahren rund 160 zwischen 5 und 22 Uhr über die Baustelle am Doppelkreisel. Es kommen also rund 10 Lastwagen in der Stunde von der Wohlerstrasse her, um zu den Deponien in Mägenwil oder Maschwanden zu gelangen.

«Vom 5. bis 16. Juli ist ein Verkehrsdienst im Einsatz», erklärt Oettli. Dieser regelt den Verkehr auf der Wohler/Bremgarterstrasse bei den Ausfahrten Chlihau (Waldausfahrt Mitte 80er-Strecke), Galgehau (in der Kurve), und beim Restaurant Waldheim.

21 600 Fahrzeuge pro Tag

Auch bei der Kreisel-Baustelle ist wie bisher ein Verkehrsdienst im Einsatz, morgens und abends zu den Stosszeiten jeweils drei Stunden. Denn das Verkehrsaufkommen ist auch ohne Lastwagen gross: Auf den zwei T-Kreuzungen hat es sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Bei einer Verkehrszählung 2012 erhob man einen Tagesdurchschnitt von 21 600 Fahrzeugen. Während den Sommerferien, wenn die Lastwagen von der Erdmannlistein-Baustelle anrollen, dürfte das Verkehrsaufkommen aber tiefer sein, ausser vielleicht zu Beginn und am Ende der Ferienzeit.

Wie gut solche Grossbaustellen geplant werden müssen, erklärt René Salzmann, stellvertretender Geschäftsführer der KIP Ingenieure und Planer AG: «Für Planung und Koordination der Bauarbeiten beim Doppelkreisel sind etwa 20 Stellen involviert. 30 bis 40 Prozent aller Arbeiten betreffen die Planung. Von den 7 Mio. Franken, die das Projekt kostet, sind rund 10 Prozent Planungskosten.» Oettli hält fest, dass Baustelle und Lastwagen-Disposition in ständigem Kontakt seien. «Reserven sind eingeplant und können schnell abgerufen werden. Die internen Deponien können auch als Puffer verwendet werden.»

Keine grösseren Staus

Die Aufschüttungsarbeiten beim Kreisel sind schon beendet – die Baustelle verursacht also kaum zusätzlichen Verkehr. Es sei so geplant worden, dass keine grösseren Staus entstehen sollten, sagt Salzmann. «Wir müssen nicht mit Lichtsignalen arbeiten, der Verkehr wird in beide Richtungen geführt, und die Strassenführung ist breit genug, dass die Lastwagen überall durchkommen.» Die Fischbacherstrasse, wo der Verkehr momentan nur einspurig
geführt ist, sollte nach provisorischer Planung Ende Juni wieder zweispurig befahrbar sein. Ungefähr ab August wird die Linienführung erneut anders geregelt, aber auch dann wird man weiterhin ohne Ampeln auskommen. Bis Ende August soll der Kreisel fertig betoniert sein.

Auch Radfahrer dürfen sich freuen: Nachdem der Radweg Richtung Bremgarten bereits fertiggestellt ist, wird voraussichtlich gegen Ende Jahr die Spange Fischbach-Göslikon nach Hermetschwil bis zur Zufahrt der Shell-Tankstelle ebenfalls befahrbar sein.