Wohlen
Grosse Stiftungen helfen der Integra beim Neubau «Neuland»

Bisher wurden 2,1 Millionen Franken gesammelt – weitere 1,5 Millionen Franken sind zugesichert. Damit ist die Behindertenstiftung Integra ihrem Ziel, sich mit vier Millionen an den Baukosten zu beteiligen, ein grosses Stück näher gekommen.

Jörg Baumann
Merken
Drucken
Teilen
Stefan Baumann, neuer Leiter des Bereichs Arbeiten (links), mit dem Stiftungsleiter Pascal Gregor (rechts) und einem Mitarbeiter.

Stefan Baumann, neuer Leiter des Bereichs Arbeiten (links), mit dem Stiftungsleiter Pascal Gregor (rechts) und einem Mitarbeiter.

Jörg Baumann

Mit vier Millionen Franken beteiligt sich die Integra-Stiftung für Behinderte im Freiamt an den Baukosten von 38,5 Millionen Franken für den Neubau «Neuland» in Wohlen.

Diesem Ziel kommt die Integra ein grosses Stück näher. Bisher konnten 2,1 Millionen Franken gesammelt werden. Verschiedene Stiftungen sicherten der Integra weitere 1,5 Millionen Franken zu, so im grossen Stil auch die Josef-Müller-Stiftung in Muri und die Ernst-Göhner-Stiftung in Zug. Das teilten Integra-Stiftungsleiter Pascal Gregor und der Stiftungsratspräsident Josef Brunner gestern an einer Pressekonferenz mit.

Berufliche Integration verstärken

Nach einer Klausurtagung legte die Stiftungsversammlung die Strategie bis ins Jahr 2018 fest. Grösste Aufmerksamkeit schenkt die Integra der beruflichen Integration. «Wir arbeiten bereits mit mehreren Arbeitgebern zusammen, die sich dieser Aufgabe annehmen», erklärt Gregor. «Die Zusammenarbeit bedarf des gegenseitigen Vertrauens und vieler Gespräche.»

Drei Job-Coaches begleiten die Integra-Mitarbeiter in ihre Zukunft, die im Idealfall in eine Anstellung im ersten Arbeitsmarkt mündet. Weil der Bereich wächst, sucht die Integra derzeit einen vierten Job-Coach.

Gregor stellte klar, dass die geschützten Arbeitsplätze nicht unter die Bestimmungen der Mindestlohninitiative mit einem Mindestlohn von 4000 Franken im Monat fallen würden.

Die Integra stellt ausserdem Überlegungen an, was sie mit den Liegenschaften an der Jurastrasse 16 nach dem Bezug des Neubaus «Neuland» anfangen will. Offen ist laut Brunner, ob diese verkauft, untervermietet, oder durch die Integra für den Bereich berufliche Integration – für Wohnplätze und den Gartenservice – weiter genutzt werden. Bis Ende 2014 oder Anfangs 2015 will die Integra die Marschrichtung
festlegen.

Grosser Gastrobereich im Neubau

Klar ist inzwischen auch, wie die Integra im Neubau den Gastrobereich aufteilen will: in zwei Selbstbedienungsrestaurants und ein bedientes Restaurant. Stark erweitert werden soll der Bereich Catering, Events und Partyservice, «ohne dass wir den hiesigen Restaurants in die Parade fallen werden», erklärt Gregor. «Wir möchten der Kantonsschule Wohlen auch eine Offerte für den Betrieb ihrer Mensa unterbreiten. Nähere Abklärungen, ob wir konkurrenzfähig wären, sind im Gang», teilt Brunner mit.

In die Stiftungsversammlung wurde nach dem Rücktritt des Wohler Gemeinderates Urs Kuhn sein Kollege Bruno Breitschmid, Vorsteher des Ressorts Soziales, gewählt. Mit dem ehemaligen Wirt und Gastro-Aargau-Präsidenten Josef Füglistaller aus Oberlunkhofen verstärkt sich die Stiftung in einem Bereich, der für die Integra beim Bezug des Neubaus immer wichtiger wird.