Villmergen
Grosse Erleichterung: Schulzentrum Mühlematten wird gebaut

Die Gemeindeversammlung stimmte dem Verpflichtungskredit von 23,5 Millionen Franken für den Bau des Schulzentrums Mühlematten deutlich zu.

Samuel Schumacher
Drucken
Teilen
Schulpflegepräsident Werner Brunner (l.), Bauherrenberater Daniel Zehnder, Schulpflege-Vizepräsidenten Silvia Garmier und Gemeinderat Markus Keller freuen sich.

Schulpflegepräsident Werner Brunner (l.), Bauherrenberater Daniel Zehnder, Schulpflege-Vizepräsidenten Silvia Garmier und Gemeinderat Markus Keller freuen sich.

Samuel Schumacher

Gemeinderat Markus Keller wirkte sichtlich erleichtert, als die Stimmen zum Traktandum 3 der Villmerger Winter-Gmeind kurz vor halb elf Uhr abends ausgezählt waren. Mit 237 Ja- zu 171 Nein-Stimmen bewilligten die Stimmbürger den Verpflichtungskredit von 23,5 Millionen Franken für den Bau des Schulzentrums Mühlematten. Markus Keller, verantwortlich unter anderem für das Ressort Bildung, hatte zuvor noch einmal dargelegt, weshalb der Bau des neuen Schulzentrums für Villmergen unumgänglich sei.

Die Umstellung auf das System 6/3, das Bevölkerungswachstum der Gemeinde und die steigenden Schülerzahlen sowie die veränderten Raumbedürfnisse eines zeitgemässen Schulunterrichts machten das neue Schulzentrum nötig. «Wir brauchen jetzt neuen Schulraum. Eine annehmbare und realistische Alternative zum Schulzentrum Mühlematten gibt es nicht», betonte Keller.

Mühlematten 2017 bezugsbereit

Realisiert wird das Schulzentrum Mühlematten vom Brugger Architekturbüro Metron Architektur AG. Der zweistöckige Schulhausbau mit anschliessender Doppelturnhalle, die auch den Vereinen im Dorf zur Verfügung stehen wird, bietet 12 Primarklassen (3. bis 6. Klasse) und rund 30 Lehrpersonen Platz. Auf dem umliegenden Schulgelände sind ein Allwetterplatz, ein frei nutzbarer Sportrasen, eine 80-Meter-Laufbahn sowie eine Finnenbahn geplant. Laut Bauplan soll das neue Schulhaus im August 2017 bezugsbereit sein. Der provisorische Pavillon Mühlematten bleibt vorerst stehen.

Die 426 anwesenden Villmerger Stimmbürger stimmten auch einem Verpflichtungskredit über 250'000 Franken für den Neubau einer Sauberwasserleitung bei der Dorfmattenstrasse sowie einem Verpflichtungskredit von 343'000 Franken für den Teilersatz der Quellwasserleitung Schwarzhalde/Grossmoos grossmehrheitlich zu.

Steuerfuss neu bei 105 Prozent

Auch der Steuerfusserhöhung von momentan 97 Prozent auf 105 Prozent ab 2015 stimmte die Gmeind mit grosser Mehrheit zu. Die Steuerfusserhöhung generiert jährlich Mehreinnahmen von rund einer Million Franken und ist nötig, um die anstehenden Investitionen ins neue Schulzentrum Mühlematten tätigen zu können.

Am Ende der knapp dreistündigen Gemeindeversammlung mit der rekordverdächtig hohen Beteiligung von 426 Stimmberechtigten wurde Jeannette Castelão dos Santos (360 Ja zu 20 Nein), Natasa Slavkovic (334 Ja zu 33 Nein) und Kujtim Dzambazi (331 Ja zu 32 Nein) das Gemeindebürgerrecht zugesichert.

Aktuelle Nachrichten